Skip to main content
Quick links

14 Okt 2021

Laktationspersistenz - ein nützliches Managementinstrument

Wussten Sie, dass flache Laktationskurven mutmaßlich mit weniger Gesundheits- und Reproduktionsproblemen bei Ihren Milchkühen einhergehen? Nutzen Sie die Chance und verwenden Sie diese Informationen als modernes Werkzeug in Ihrem Milchbetrieb.

Seit 2006 werden im Rahmen der Nordic Cattle Genetic Evaluation (NAV) Zuchtwerte für die Persistenz ermittelt, die Aufschluss über die Form der Laktationskurve liefern.

Bullen mit einem EBV (geschätzter Zuchtwert) von über 100 (hohe Persistenz) bringen z. B. Töchter hervor, die im Vergleich zu Bullen mit einem niedrigeren EBV für Persistenz eine flachere Laktationskurve mit einem geringeren Ertrag als erwartet im ersten Teil der Laktation und einem höheren Ertrag als erwartet im letzten Teil der Laktation aufweisen.

Milchviehhalter haben in letzter Zeit vermehrt Interesse an der Laktationspersistenz als Managementinstrument gezeigt, da davon ausgegangen wird, dass flache Laktationskurven mit weniger Gesundheits- und Reproduktionsproblemen einhergehen.

VikingHolstein

Mehr Effizienz erreichen

Möchten Sie ein attraktiverer Partner für Molkereien werden, weil Sie Ihre Milch liefern und das ganze Jahr über ein stabileres Milchangebot gewährleisten? Es ist also wichtig, dass man weiß, wie man die Laktationspersistenz als Managementinstrument nutzen kann. Eine spätere Spitzenleistung und eine flachere Laktationskurve führen nämlich zu einer höheren Persistenz. 

Wenn Sie die aktuelle Laktationskurve in Ihrer Milchviehherde kennen, erhalten Sie mehr Möglichkeiten zur Verbesserung und Entwicklung Ihres Betriebs, da Sie den Persistenzindex als Instrument nutzen können, um Ihren Betrieb in die richtige Richtung zu lenken. Mit Persistenz als Hilfsmittel können Sie Ihre Milchkühe auch genauer entsprechend ihrem genetischen Potenzial füttern.

 

Höhere Persistenz = weniger Stress für die Kühe

 Eine flache Laktationskurve bedeutet weniger Stress für die Kuh. Dadurch verringert sich das Risiko von durch eine negative Energiebilanz verursachten Problemen. Wenn Sie sich auf die Verbesserung der Persistenz konzentrieren, erhalten Sie eine leichter zu verwaltende Herde mit hoher Gesundheit und Fruchtbarkeit. Sie nutzen die Ressourcen auf die effizienteste Weise.

Bullen mit hoher Persistenz bringen Töchter hervor, die eine flachere Laktationskurve mit einem geringeren Ertrag als erwartet im ersten Teil der Laktation und einem höheren Ertrag als erwartet im letzten Teil der Laktation aufweisen.

Wählen Sie bei der Suche nach Bullen zur Verbesserung der Persistenz diejenigen aus, die einen Zuchtwert (EBV) für Persistenz von über 100 aufweisen. Ein höherer Wert bedeutet eine bessere Persistenz.

VikingRed

Persistenz in der Praxis

  • Die Persistenz wird im NTM (Nordic Total Merit) nicht berücksichtigt. Dies liegt vor allem daran, dass sie keine positiven Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Gewinn hat. In Anbetracht der derzeitigen Gewichtung von Merkmalen im NTM ist der genetische Gewinn für die Persistenz jedoch positiv.
  • Die Persistenz steht in einem positiven Zusammenhang mit dem Ertrag, der Langlebigkeit und der Eutergesundheit. Der Zusammenhang mit der Melkbarkeit und der allgemeinen Gesundheit ist dagegen etwas ungünstig.
  • Für das Management sollte immer eine flache Laktationskurve angestrebt werden, da sie die Kuh weniger belastet, d. h. die Energiebilanz ist weniger negativ.
  • Bei besonderen Bedingungen, wie z. B. saisonaler Kalbung verbunden mit starkem Weidegang, ist die Leistung der Kühe in der Frühlaktation wichtig für die Nutzung des hohen Futterangebots.
Ihr Milchviehbetrieb braucht innovative Zuchtlösungen
VikingJersey