Skip to main content
Quick links

Beef on Dairy — bringen Sie Ihre ertragsschwächeren Kühe in Schwung

Nutzen Sie die Rindergenetik für Ihre ertragsschwächeren Milchkühe für die höchste Rendite. Züchten Sie gesunde, schnell wachsende Kälber mit optimalem Schlachtkörperwert. Sorgen Sie mit Beef on Dairy für ein besseres Tierwohl und eine geringere Klimabelastung.

Gesunde Rindergenetik für eine effiziente Milchviehherde

Was machen Sie mit den 60-70 % Ihrer Milchkühe, die für die nächste Generation nicht mehr gebraucht werden? Wie lässt sich vermeiden, zu viele minderwertige Färsen und kleine Bullenkälber zu züchten, die für einen Rindfleischproduzenten unattraktiv sind?

Der Einsatz von Rindergenetik bei Milchkühen nimmt weltweit rasant zu. Wenn Sie bereits Beef on Dairy in Ihrer Herde ausprobiert haben, dann kennen Sie wahrscheinlich die Vorteile:

  • Größere, gesündere Kälber mit höherem Schlachtkörperwert und Leichtkalbigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Milchkälbern.
  • Schneller wachsende Jungtiere, so dass der Rindfleischproduzent mehr Kälber pro Jahr aufziehen kann.
  • Geringere Aufzuchtkosten und weniger Ersatz in Ihrer Milchviehherde.
  • Ein besseres Tierwohl und eine geringere Klimabelastung dank einer gezielteren und nachhaltigeren Zuchtstrategie.

Durch die Kombination von männlichem Rindersperma auf Ihren ertragsschwächeren Kühen mit weiblichem gesextem Sperma auf Ihren besten Färsen erhalten Sie die ertragreichsten Ergebnisse.

Fleischrinder auf der Weide

Welche Rassen sind für Beef on Dairy geeignet?

Bei VikingGenetics beliefern wir Milchviehhalter auf der ganzen Welt mit den hochwertigsten Lösungen für Rindersperma, die auf das Konzept Beef on Dairy ausgerichtet sind.

Unsere Zuchtprogramme basieren auf umfangreichen wissenschaftlichen Forschungen und Datenerhebungen, die von Landwirten, Tierärzten, AI-Technikern, Schlachthöfen und anderen Experten in der Branche durchgeführt wurden.

Wählen Sie Ihren Rindersperma für Milchkühe (Link) aus den folgenden Rassen:

  • Angus
  • Blonde d'Aquitane
  • Charolais
  • Danish Blue
  • Hereford
  • Limousin
  • Simmental

Auf welche Merkmale sollte ich bei Beef on Dairy-Bullen achten?

In unserem "Nordic Beef on Dairy"-Index (NBDI) erhalten Sie Informationen über die Fähigkeit des Bullen zur Vererbung erwünschter Eigenschaften an seine Nachkommen.

Der NBDI basiert auf den Daten der Nachkommen der Bullen, wenn die Bullen bei Milchkühen eingesetzt wurden. Der Index arbeitet rasseübergreifend mit zwei Schwerpunkten: Geburt und Wachstum.

Der Geburtsindex ist der erste Bereich, auf den bei der Auswahl von Bullen zu achten ist. Er umfasst zwei Auswertungen:

  • Leichtkalbigkeit
  • Kälbervitalität

Der Wachstumsindex umfasst drei Teilindizes:

  • Tägliche Schlachtkörperzunahme
  • Bewertung der Schlachtkörperkonformation
  • Schlachtkörper Fettanteil

Das Ziel des NBDI ist die Sicherstellung der höchsten Rentabilität für Sie.

Explore NBDI Unlocked

Ansprüche der Verbraucher, besseres Klima und Tierschutz

Schätzungen zufolge werden bis 2030 bis zu 60 % aller Milchkühe mit Rindersperma besamt werden.

Abgesehen von den offensichtlichen finanziellen Nutzen für den Landwirt und Rindfleischproduzenten treiben die folgenden Schlüsselfaktoren die Nachfrage an:

  • Die Verbraucher fordern einheimisches Fleisch. Das heißt, statt Rindfleisch von anderen Kontinenten zu importieren, können Rinderkälber vor Ort gezüchtet werden.
  • Beef on Dairy sorgt für eine geringere Umweltbelastung, da weniger Kohlenstoffemissionen durch den Transport von Rindfleisch aus anderen Kontinenten entstehen. Zudem entsteht weniger Abfall in Ihrem Milchviehbetrieb, da der Einsatz von Rindersperma den Wert Ihrer ertragsschwächeren Kühe steigert.
  • Sie erhalten mehr Tierwohl mit weniger unnötigen Abgängen von jungen männlichen Milchkälbern. Leichtere Kalbungen für die Kuh und eine bessere Gesundheit für jede Kuh in Ihrer Herde.

Wollen Sie eine "Beef on Dairy"-Strategie für Ihre Herde?

Wenden Sie sich noch heute an unsere Berater
Charolais
Limousin
Hereford
Angus
Simmental
Blonde d'Aquitane