Skip to main content
Quick links

5 Aug 2021

Wie werden die NBDI-Daten gesammelt?

Eine Besonderheit des Nordic Beef on Dairy Index (NBDI) ist die Menge an erhobenen Daten zur Erstellung eines zuverlässigen Index für die Landwirte.

Zur Ermittlung der Trächtigkeitsdauer eines Kalbes aus einer Beef-on-Dairy-Kreuzung registriert der Landwirt zunächst das Besamungsdatum der Kuh und später das Abkalbedatum.

Der Landwirt muss verschiedene Aspekte rund um das Abkalben einer Kuh registrieren, u. a.:

  • Züchter-ID, wo das Kalb geboren ist
  • Geburtsdatum
  • Geschlecht
  • Zustand des Kalbes (tot oder lebendig)

Der Landwirt vergibt außerdem innerhalb von sieben Tagen eine eigene, eindeutige ID für das Kalb.

Der Landwirt kann zusätzlich zu den obligatorischen Registrierungen auch den Verlauf der Geburt registrieren, wodurch eine große Menge an zuverlässigen Daten in den Kalbeverlauf-Index einfließt. Dieser Index beschreibt das genetische Potenzial der Nachkommen des Bullen für leichte und lebensfähige Kalbungen.

Darüber hinaus wird auch jede Behandlung der Kälber registriert und liefert in Zukunft einen Gesundheitsindex, der zum NBDI hinzugefügt wird. Die Registrierungen, die sich auf die Gesundheit beziehen, umfassen:

  • Start- und Enddatum für die Behandlung
  • Registrierung der eindeutigen ID des Tieres, das behandelt wird
  • Grund für die Behandlung
  • Medikament und verwendete Dosierung

Bei der Schlachtung des Kalbes sendet der Schlachthof Informationen über den Schlachtkörper in die Datenbank, die wertvolle Angaben zum Wachstum, zur Beschaffenheit des Schlachtkörpers und zum Fettgehalt enthalten.

Die nordischen Länder sammeln traditionsgemäß sehr große Datenmengen über ihren Rinderbestand. Die Landwirte, Tierärzte, Klauenpfleger und Schlachthöfe wissen um die Vorteile, die sich aus der Bereitstellung zuverlässiger und konsistenter Daten in das System ergeben, wodurch das NBDI ein äußerst leistungsfähiges Werkzeug für Milchviehhalter ist.

Weiterlesen