Skip to main content
Quick links

Wenn man wirklich interessiert ist, fühlt es sich nicht wie Arbeit an

Die diesjährige Auszeichnung von VikingGenetics, Herde des Jahres Schweden, geht an einen Milchviehbetrieb, der gezielt mit verschiedenen Zuchtinstrumenten arbeitet. Dieses Jahr geht die Auszeichnung an die Brüder Tomas und Björn Moberg, die bereits in vierter Generation Landwirte auf dem Betrieb Rabbalshede an der Westküste Schwedens sind.

 

Das Brüderpaar Moberg feiert an einem warmen Freitagmorgen im Juni, umgeben von ihren Eltern, der Tochter von Tomas sowie dem Tierarzt und dem Zuchtberater von Växa, diesen Meilenstein in der schwedischen Rinderzucht mit einem Kuchen von Växa.

„Wir freuen uns und sind stolz auf die von uns geleistete Arbeit, vor allem, weil wir der Meinung sind, dass es eine schöne Tätigkeit ist“, sagt Tomas Moberg. „Die Auszeichnung verkörpert die harte Arbeit und die Leidenschaft, die wir für unsere Herde haben“, fügt Björn hinzu.

Rabbalshede ist einer der am meisten bewunderten schwedischen Familienbetriebe, und die Leidenschaft für die Zucht hört hier nicht einmal für Fotos, Interviews und einen Kuchen auf.

„Wenn man wirklich interessiert ist, fühlt es sich nicht wie Arbeit an“, sagt Tomas.

Björn und Tomas eilen in den Stall, wo Zuchtberater Peter Jönsson gerade die Embryospülung von Rosita, einer der besten Färsen der Herde, beginnt. Damit sich Rosita wohlfühlt, ist Teamarbeit gefragt.

Spülen von Embryos

Peter Jönsson ist auch Embryospezialist, und er ist oft auf dem Betrieb, um hochklassige Färsen zu spülen, seit Rabbalshede mehrere Spülverträge mit VikingGenetics abgeschlossen hat. 2020 wurden sechs Tiere gespült, und für 2021 sind bisher zwei weitere geplant. Die Embryonen aus Rabbalshede sind sehr gefragt.

Peter ist auch für die Nominierung von Rabbalshede für die Herde des Jahres verantwortlich. Der Schlüssel für eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen den Landwirten und den Växa-Zuchtberatern ist Teamwork.

„Ich finde es sehr gut und interessant, den Betrieb ständig weiterzuentwickeln, und ich habe auch Peter, der ein großes Interesse zeigt, und wir vertrauen einander sehr“, sagt Tomas.

„Das Interesse von Tomas an der Zucht ist tiefgreifend, und er ist sehr leidenschaftlich, vor allem für die rote Rasse. Ein sehr netter Kunde für die Zusammenarbeit“, kommentiert Jönsson.

Leidenschaft für Rot

Der Betrieb Rabbalshede hat 170 Milchkühe mit 60-65 % VikingRed, und der Rest ist VikingHolstein. Die Zahlen belegen, wie sehr Tomas und Björn die Arbeit mit den roten Kühen schätzen. Sie behalten den Rest der Herde, um die Leistung zu vergleichen.

„Der Unterschied in der Produktion ist zwischen unseren Rassen gering, aber an der Futtermenge kann man erkennen, dass die Roten eine bessere Leistung bei der Umwandlung von Futter in Milch haben“, sagt Tomas.

Tomas Moberg hat von seinem Vater das Interesse an der Zucht zur Steigerung der Milchproduktion geerbt und schon früh die genomische Selektion in der Herde eingesetzt. „Die Zucht ist deshalb so interessant, weil man immer etwas Neues zur Weiterentwicklung der Herde ausprobieren kann.“

Für ihn ist es von Bedeutung, mehr über seine Zuchtlinien zu wissen. Die älteste seiner Linien besteht seit 100 Jahren. Sein Großvater hat den Betrieb 1932 gekauft, und es gibt noch eine Linie aus dieser Zeit in der Herde.

„Der Bulle VR Wanted stammt aus dieser Linie“, sagt ein stolzer Tomas, der nun sein Stück Kuchen bereit vor sich hat.

 

 

Beste Genetik im Blick

Bei der Auswahl der Indizes für die nächste Generation von Kühen wählen sie diejenigen mit hoher Milchleistung und „professionelle“ Kühe aus. So nennen sie jene Kühe, die gut mit den zwei Robotern im Stall gemolken werden können.

Er führt weiter aus, dass die Anzahl der Kühe auf dem Betrieb nicht allzu sehr zunehmen wird, aber deren Qualität schon. Die Embryospülung wird fortgesetzt, und sie sind in diesem Bereich äußerst zielorientiert. Der durchschnittliche NTM (Nordic Total Merit Index) unter den aktiven Kühen liegt bei etwa 5 NTM.

Der Betrieb hat mehrere Bullen an VikingGenetics verkauft, wie z. B. VR Tophat, ein Sohn von VR Tornado, und VH Omega, Sohn von D Onside. Von den 27 Bullen, die VikingGenetics im letzten Jahr von Milchviehhaltern in Schweden erworben hat, stammten drei davon aus Rabbalshede: VR Wanted, VR Flair P und VR Trophy.

Eine verdiente Auszeichnung

Zuchtberater in Schweden (von der  Eigentümergenossenschaft von VikingGenetics, Växa) nominieren interessante, innovative und nachhaltige Herden, die strategisch mit vielen verschiedenen Zuchtinstrumenten arbeiten und zur nordischen Züchtung beitragen.

Die Auszeichnung geht an die Brüder Moberg, die leidenschaftlich gerne züchten. Ihre Arbeit ist wegweisend bei der Anwendung neuer Strategien zur Weiterentwicklung ihres Betriebs.

Mit dieser Auszeichnung möchten wir die gesamte von ihnen geleistete Arbeit hervorheben und unterstützen“, sagt Mia Brandqvist, Zuchtberaterin in Schweden.

 

Fakten zum Milchviehbetrieb Rabbalshede

  • Er liegt im Südwesten Schwedens und ist von Wald sowie offener Landschaft umgeben und somit gut für die Milchproduktion geeignet.
  • Die Herde hat eine sehr gute Produktion und alle weiblichen Tiere werden genomisch getestet.
  • Sie haben mehrere Bullen an VikingGenetics verkauft und führen regelmäßig Spülungen auf der Farm durch.
  • 2020 wurden sechs Tiere gespült, und für 2021 sind bisher zwei weitere geplant.
  • Zum Zeitpunkt der Betriebsübernahme durch die Brüder gab es 110 Kühe auf dem Hof, und sie haben das Ziel, das genetische Niveau für jede Generation zu steigern.
  • Sie haben 4-5 Mitarbeiter, mit der Unterstützung der Mutter und des Vaters von Tomas und Björn, wenn sie zusätzliche Hilfe brauchen.
  • Tomas sagt, dass sie auf ihren 330 Hektar mit Ausnahme von Eiweiß alles anbauen, was die Tiere brauchen.
  • Anzahl Kühe: 170 Milchkühe. Etwa 65 % sind VikingRed, der Rest VikingHolstein.
  • Produktion: 12,800 kg ECM
  • Fett:              4,4 %
  • Eiweiß:         3,6 %

 

 

Erfahre mehr über VikingRed