Skip to main content
Quick links

Gute Ware fürs Geld

„Wir stehen in diesem Frühjahr kurz vor der Abkalbung, und die Ergebnisse sind fantastisch. Sogar bei den Randkühen sind die Abkalbequoten recht gut, etwa 70 % in drei Wochen. Das ist eine verrückte Zahl.“

Leigh „Skeeta“ Verhay hat ein kleines Problem auf seinem Milchviehbetrieb in Koondrook in Nord-Victoria. Aber er beschwert sich nicht unbedingt darüber.

Skeeta möchte jährlich etwa 80 Färsen über zwei Anpaarungen aufziehen, aber dieses Jahr wird er diese Zahl wahrscheinlich in nur einer Anpaarung erreichen.

Skeeta ist kein Freund des Exportmarktes, also muss er entscheiden, was mit dem Überschuss geschehen soll. Es ist ein gutes Problem für ihn, und durch den Überschuss, den er durch seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit VikingGenetics erzielt hatte, konnte Skeeta die Qualität seiner Herde verbessern.

„Ich brauche nur 80 Färsen pro Jahr als Ersatz für meine geschlachteten Tiere“, sagt Skeeta. „Da ich so viele aufziehe, wollte ich mich auf meine besten Kühe konzentrieren und die beste Genetik einfließen lassen.

„So kann ich Druck auf die Herde ausüben. Es ist eine wirklich gute Gelegenheit für eine harte Auslese und um die Kuh zu erhalten, die ich mir in körperlicher und gesundheitlicher Hinsicht wünsche.“

Durch den Überschuss kann Skeeta seine Herde im kommenden Frühjahr auf 350-380 Tiere erweitern.

Großartige Ergebnisse mit X-Vik gesextem Sperma

„Ich mag den Exportmarkt nicht. Ich bin ein ganz normaler Milcherzeuger, der nur wegen der Milch arbeitet – also werde ich sie einfach melken, aber ich werde dabei vernünftig vorgehen und darauf achten, dass es rentabel ist“, sagt er. Er kann auch auf dem lukrativen lokalen Markt verkaufen.

Skeeta sagt, dass der Einsatz von VikingGenetics seit vielen Jahren die Grundlage seines Erfolges ist, und es wird immer besser.

In der vergangenen Saison hat er zum ersten Mal X-Vik gesextes Sperma verwendet und ist mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

Skeeta hat mit X-Vik gesextem Sperma eine Trächtigkeit von 56 % in einem synchronisierten Färsenprogramm und 40 % bei 81 Kühen mit einem Durchschnittsalter von 50 Monaten ab 40 Tagen nach der Geburt in natürlichen Brunstphasen erzielt.

 

Verbesserungen in der Produktion

Seine Verbesserungen bei der Herde und der Produktion in den letzten vier Jahren sind überwältigend. „Vor vier Jahren haben wir durchschnittlich 6795 Liter bei 286 Kühen erzeugt, letztes Jahr waren es 8069 Liter bei 325 Kühen“, sagte Skeeta.

Die Besatzdichte stieg in diesem Zeitraum von 1,9 auf 2,1 Kühe pro Hektar, während die durchschnittliche Kuhgröße von mehr als 600 auf 564 Kilo gesenkt wurde. Der Eiweißanteil stieg im vergangenen Jahr von 3,37 auf 3,54 und der Fettanteil von 4,29 auf 4,33.

Besonders beeindruckend dabei ist, dass die Milchtrockenmasse pro Kuh-Lebensgewicht vor vier Jahren bei 81 % lag, im vergangenen Jahr bei 109 %. „Das ist eine gute Zahl“, fügt Skeeta hinzu. Seine Herdenkosten liegen mit einer Herde von 320 Tieren bei 55.000 $ und damit deutlich unter dem Durchschnitt von 85.000 $ in Nord-Victoria.

Skeeta sagt, dass es in Kombination mit einer optimalen Saison eine gute Zeit ist, um Milchviehhalter zu sein. „Wenn es jedes Jahr so wäre, würde es jeder tun“, sagt er.

Skeeta fügte angrenzende Grundstücke hinzu, um den aktuellen 170 Hektar großen Hauptbetrieb zu schaffen, der von einem 90 Hektar großen gepachteten Nebenbetrieb unterstützt wird, und vergrößerte seine Herde seit dem Beginn 2005 mit 100 Tieren.

Mischung aus Holsteins, Reds und Jerseys

Bevor er seine Farm kaufte, arbeitete Skeeta hauptsächlich mit Holsteins. Er wollte aber mehr Vielfalt in seinem Betrieb und hat eine Mischung aus Holsteins, Reds und Jerseys.

„Ich liebe Kühe, glaube aber nicht, dass es die perfekte Kuh gibt, deshalb freue ich mich darüber, was die drei Rassen mit sich bringen. Jerseys sind eine effiziente kleine Kuh mit höherem Fettanteil und sehr guter Futtereffizienz.

Es gibt eine Menge Informationen über Holstein-Genetik, und sie liefern eine hohe Produktion. Die Reds bieten Fruchtbarkeit, Gesundheit, gute Fundamente.“ Skeeta meint, dass VikingGenetics das bietet, was er will und was sein Bewirtschaftungssystem braucht. 

„Wir möchten keine große Kuh, und deshalb haben wir uns für Viking-Rinder entschieden“, sagte er. „Effizienz ist nicht immer ein großes Tier – Effizienz ist das, was gewinnbringend ist.“

Sein Ziel sind 40 % Holsteins und Reds und 20 % Jerseys. „Ich kann sie relativ schnell züchten, weil gesextes Sperma ein tolles Hilfsmittel zur Erzielung von Kuhzahlen ist.“ Er verwendet Easy Dairy zur Ermittlung der Kosten für die Aufzucht von Färsen und zur Sicherstellung der Rentabilität, indem er die Kühe mit der höchsten Fruchtbarkeit einsetzt.

Die Kühe in Skeetas Betrieb beginnen im Alter von acht Jahren an Fruchtbarkeit und Milchqualität zu verlieren. „Wir lassen sie auf der Weide grasen, also laufen sie ziemlich viel“, sagte er. „Wir erreichen nach zwei Jahren Wachstum sechs Laktationen aus einer Kuh. Mit dieser Tatsache kann ich meine Umsatzrate ermitteln.“

Schwerpunkt auf Gesundheit und Fruchtbarkeit

Skeeta arbeitet neben den Zuchtberatern von VikingGenetics eng mit dem Tierarzt Lachlan Fehring zusammen, um die Fruchtbarkeit zu überwachen und zu gewährleisten, dass alle Betriebsdaten erhoben und vernünftig eingesetzt werden.

„Ich hätte nie gedacht, dass wir das Geschäft so weit bringen würden wie jetzt“, sagte er. Lachlan sagte, dass Skeeta zweimal im Jahr zu strategischen Zeitpunkten abkalbt, um seinen Gewinn zu steigern.

„Er versucht mit diesen Programmen, die Kühe zum Kalben zu bringen, wenn er billiges Futter hat, damit er die größten Margen für seine Milch erzielen kann“, sagte er. „Er möchte genügend Ersatz züchten, um eine junge Herde mit Selektionsdruck zu erhalten und hochwertige Kühe in seinem Betrieb zu behalten.

„Diese Zahlen mit geschlechtsspezifischem Sperma sind ein gutes Ergebnis und spiegeln auch die Fähigkeit von Skeeta wider, gut zu wirtschaften. Die Rinderpreise sind derzeit irrsinnig hoch, so dass sich für alle Landwirte mit überschüssigem Vieh ein riesiger Markt eröffnet, um mehr Geld zu verdienen.“

Die Anpaarung umfasst drei Wochen künstliche Besamung und drei Wochen Bullen im Juni und Oktober, die mit den Bedürfnissen seiner Verarbeitungsfabrik Lactalis abgestimmt sind. Für jede Rasse werden bei jeder Anpaarung drei Bullen verwendet; zwei bewährte und ein genomischer. „Ich mag Zuverlässigkeit und die Möglichkeit, Töchter zu finden, die jemand gemolken hat“, sagte Skeeta.

Sein Wechsel zu X-Vik beruht auf dem Erfolg der langjährigen ausschließlichen Verwendung von VikingGenetics. „Wir stehen in diesem Frühjahr kurz vor der Abkalbung, und die Ergebnisse sind fantastisch. Sogar bei den Randkühen sind die Abkalbequoten recht gut, etwa 70 % in drei Wochen. Das ist eine verrückte Zahl.“

Skeeta möchte eine Kuh, die ihre Körperkondition beibehält, gesund auf ihren Fundamenten steht und gut um Futter konkurriert.

Gesundheit und Fruchtbarkeit als Priorität

„Ich brauche in unserem System gesunde, fruchtbare Kühe, und das bekommen wir von Viking.“ Gesunde Kühe sorgen für weniger Tierarztrechnungen. „Wir haben nicht viele Eingriffe mit Medikamenten“, sagte Skeeta. „Wir nutzen nur Hormone für unser Färsenprogramm, haben seit 18 Monaten kein PG mehr verwendet, und wir verwenden kein Besamungsprogramm bei den Kühen.“

„Wir bewegen uns bei etwa 85 $ – 90 $ Tierarztkosten pro Kuh, früher waren es mehr als 100 $, und ich gehe davon aus, dass ich sie auch dieses Jahr gesenkt habe. Die Sterblichkeitsrate ist gesunken, wodurch wir unser Ergebnis ständig verbessern.

„Wir sind keine Weltmeister in der Produktion, aber wir erreichen die Produktion zur Deckung der Kosten, und wir sind für gute landwirtschaftliche Praktiken auf der ganzen Linie zuständig.“ Skeeta sagt, dass er gerne jedem Landwirt gegenüber VikingGenetics befürworten würde.

„Wer mit seinen Kühen auf dem richtigen Weg ist und einen ganzheitlichen Ansatz für seine Zucht verfolgt, sollte sich VikingGenetics anschauen. Es liefert jedem Betrieb gute Leistungen fürs Geld. Es ist das Beste, was man sich wünschen kann.“

Fakten zum Betrieb:


Name des Betriebs: Marleigh Park
Inhaber des Betriebs: Leigh „Skeeta“ Verhay
Im Erfahrungsbericht zu verwendender Name: Skeeta
Ort: Land, Region/Gebiet: Nord-Victoria, Australien
Produktionssystem: - Weidehaltung
Anzahl Kühe: 350-380
Rasse: Holstein, Reds, Jersey
Leistung:

  • Milch: 8.069 Liter pro Kuh über die drei Rassen hinweg.
  • 564 kg/Ms pro Jahr
  • % Fett: 4,33
  • % Eiweiß: 3,54
Erfahren Sie mehr über gesextes Sperma