Skip to main content
Quick links

Australischer Milchviehhalter betrachtet Gefriersperma auf neue Weise

Jon McAlister betreibt einen Betrieb im Nordosten von Victoria und hatte früher Vorurteile über Gefriersperma ... aber das ist jetzt anders. Nachdem er letztes Jahr zum ersten Mal X-Vik-gesextes Gefriersperma bei seinen Kühen verwendet hat, hat er seine Meinung geändert und weitet die Verwendung nun auf alle weiblichen Tiere in seiner Herde aus.

Die Ergebnisse, die Jon McAlister nach der Verwendung von X-Vik gesextem Sperma erreicht, sind dermaßen überzeugend, dass er diese Methode nun nicht nur bei seinen Kühen, sondern auch bei seinen Färsen angewandt hat.

Für diesen australischen Landwirt geht es bei der Zucht nicht darum, eine schöne Kuh zu züchten, mit der er Preise gewinnen kann. Es geht um Produktion, Fruchtbarkeit und Gesundheit, und er fügt hinzu, dass VikingGenetics in allen Punkten überzeugt.

Jon bewirtschaftet mit seiner Frau Kate und den Jungen Jack, 5, und Tom, 4, einen Betrieb in Bruarong zwischen Yackandandah und Myrtleford im Nordosten von Victoria. Es ist eine Trockenlandfarm, die allerdings in einem Gebiet mit starken Niederschlägen liegt.

Obwohl er manchmal gerne die Bewässerung einschalten würde, ist es normalerweise ein gutes Klima für die Milchviehhaltung, und vergangene Saison war seine beste in sieben Jahren Milchviehhaltung.

 

Von Fleisch zu Milchprodukten

Jon ist schon seit mehr als 20 Jahren auf dem Betrieb, hat aber erst vor sieben Jahren auf Milchwirtschaft umgestellt.

„Wir haben zwei Jahre lang Sharefarming betrieben und es wirklich genossen und uns in der Branche wohlgefühlt“, sagt Jon.

„Das mit dem Sharefarming hat nicht geklappt, aber nachdem ich dann in einen schlimmen Unfall verwickelt war, hat mich das zur Umstellung von Fleisch auf Milchproduktion bewegt.“

Sie melken etwa 180-200 Kühe, überwiegend Jerseys, wobei einige Kreuzungen allmählich aus der Herde ausgeschlossen werden.

 

Produktion und Gesundheit als Schwerpunkt

Bei Jon geht es vor allem um den Fett- und Eiweißanteil. „Ich bin nicht der traditionelle Milchviehhalter, der seine Kühe liebt und eine hübsche Kuh züchten will. Es wäre mir völlig egal, wenn sie zwei Köpfe hätten, damit sie doppelt so viel Gras fressen können“, scherzt er.

„Das Wichtigste für mich ist die Produktion – sie müssen sich selbst tragen und Geld verdienen – und dann die Fruchtbarkeit und gute Füße und eine gute Gesundheit.

„Unser Hof misst nur etwa 450 Acres, und ihr längster Weg beträgt ein bis eineinhalb Kilometer. Aber es ist hügelig, und weil wir hohe Niederschläge haben – im Durchschnitt über 1100 mm pro Jahr – und viele natürliche Quellen, ist es eher feucht hier.“

Die kleinere Jersey-Kuh passt zu diesem Land. „Wir halten sie für sehr robust, und was uns an VikingGenetics anspricht, ist der ausgeprägte Schwerpunkt auf den Gesundheitsmerkmalen“, sagte Jon.

Beeindruckende Kälber

Die Kälber aus dem letztjährigen X-Vik gesexten Sperma erfüllen Jons Erwartungen.

„Das Beeindruckende daran sind die Kälber“, sagte er. „Wir haben zwei Bullen eingesetzt, die auf dem australischen BPI vergleichbar waren, darunter einen Viking-Bullen namens VJ Gislev, der ein töchtergeprüfter Bulle mit wirklich tollen Werten ist.

„Wenn man sich die Kälber auf der Koppel anschaut, dann sieht man, dass alle Viking-Kälber größer, kräftiger und robuster aussehen – genau das, was wir wollen. Das war ziemlich auffällig. In der Regel sind Jersey-Kälber eine ziemlich konstante Linie von Tieren, aber auf der Koppel sahen sie anders aus.“

Jon hatte sich schon Jahre zuvor mit VikingGenetics beschäftigt und hat vier Milchkühe in der Herde. „Sie zeigen eine gute Leistung und sind in der Herde an der Spitze zu finden. Wir sind noch in der Anfangsphase, aber wir sind sehr zufrieden mit ihnen.“

Sie reichten aus, um seine Voreingenommenheit gegenüber gesextem Gefriersperma zu überwinden, da Jon mehr Vielfalt in seine Herde bringen und mögliche Inzucht vermeiden wollte.

„Früher haben wir frisches Sperma verwendet, aber wir hatten Probleme, einen Outcross zu erreichen“, sagte Jon. „Wir haben in den vergangenen Jahren die beste uns zur Verfügung stehende Genetik verwendet. Jetzt sind wir an dem Punkt angelangt, an dem unsere Kühe eng mit allen verfügbaren Bullen verwandt sind.“

 

Outcross-Erfolg

„Wir wollen einen Outcross, und VikingGenetics ist ein ziemlich einfacher Outcross, und dann gibt es noch die gesundheitlichen Vorteile.

„Also haben wir X-Vik letztes Jahr bei unseren Kühen eingesetzt und wirklich gute Ergebnisse damit erzielt. Es hat uns klar vor Augen geführt, dass wir keine Angst davor haben müssen, Gefriersperma für unsere Kühe zu benutzen.“

Sie haben bei den Kühen eine Konzeptionisrate von etwa 52 % erreicht, aber es hätte noch besser sein können. „Wir haben uns nicht wie viele andere die Rosinen herausgepickt“, sagte Jon.

„Fünfzig Prozent bei Kühen mit gesextem Sperma ist ein gutes Ergebnis, daher waren wir sehr zufrieden. In diesem Jahr verwenden wir auch bei unseren Färsen X-Vik gesextes Gefriersperma.“

 

X-Vik, eine gute Investition

Jon meint, dass gesextes Sperma eine gute Investition für Jersey-Züchter ist. „Jersey-Bullenkälber haben nicht viel Wert, und wir versuchen, einen Vorsprung zu haben, um die Industrie für kleine Kälber zu vermeiden.

„Wir verpaaren, was wir für den Ersatz von Färsenkälbern brauchen, und alles andere verpaaren wir mit Angus. Man kann diese Kälber verkaufen, aber nicht die Jersey-Bullenkälber.“

Jon sagt, dass durch die guten jahreszeitlichen Bedingungen, den hohen Preis und die guten Produktionszahlen seine vergangene Saison die beste überhaupt war.

„Ich achte nicht auf Liter. Wir werden nach Kilo Feststoffen bezahlt, und wir haben gute Fett- und Proteinwerte, obwohl wir gerne etwas mehr Protein hätten“, sagte er. „Eine Kuh gibt vielleicht nicht viel in Litern Milch, aber ich achte darauf, wie viele Kilo Feststoffe sie gibt.

„Letztes Jahr war unser bisher bestes Jahr: 560 kg/Ms pro Kuh.“

Jon erklärte, dass er dem Gefriersperma gegenüber misstrauisch war, weil frühere Zahlen darauf hindeuteten, dass es bei Kühen nicht übermäßig erfolgreich war. „Aber wir hatten im letzten Jahr ausgezeichnete Ergebnisse mit X-Vik gesextem Gefriersperma, so dass wir überzeugt sind, damit weiterzumachen.”

Fakten zum Betrieb:

Betrieb im Besitz von Jon McAlister

Ort: Bruarong im Nordosten von Victoria

Produktionssystem: Grasen

Anzahl Kühe: 180-200

Rasse: Vorwiegend Jersey

Leistung:

Milch: 25 Liter pro Tag und Kuh

% Fett: 5-5,2 %

% Eiweiß: 3,8-4 %

Erfahren Sie mehr über X-Vik gesextes Sperma