Skip to main content
Quick links

Peter ist die 10. Generation auf Nørupgaard

Peter Schelde wünscht sich einen vielseitigen Job mit Verantwortung und Flexibilität. Dies ist einer der Gründe, warum er gerne ein unabhängiger Milcherzeuger wäre.

Peter Schelde möchte ein unabhängiger Milcherzeuger sein, aber die Zukunft ist ungewiss: Was kommt auf die dänische Landwirtschaft zu? Peter Schelde ist zum Glück ein Mann mit einem Ziel.

„Ich habe das Ziel, ein unabhängiger Milcherzeuger zu werden“, sagt er und fügt hinzu: „Ich finde, dass es ein wirklich interessanter Job und ein spannender Arbeitsplatz ist.“

„Man muss das Augenmerk auf die physiologischen Aspekte der Tiere und der Produktion richten, auf die Bewirtschaftung der Felder, die Mitarbeiter. Es ist ein Wendepunkt, an dem ich etwas bewirken will. Und der Plan ist klar“, sagt er.

Der 32 Jahre alte Peter Schelde ist die 10. Generation auf Nørupgaard, unweit von Kolding. Wichtig sei, dass er bei seiner Arbeit genügend Flexibilität habe, um sich seine Zeit einteilen zu können, unterstreicht Schelde als Vater von zwei Kindern im Alter von vier und sechs Jahren.

„Ein nicht zu unterschätzender Punkt als selbstständiger Milcherzeuger ist die Tatsache, dass es mit dem Familienleben und meinen Kindern ganz gut zu vereinbaren ist. Es gibt viele Aufgaben, die warten können, bis die Kinder schlafen“, sagt er.

„Unser Betrieb hat auch mehr Mitarbeiter als früher. Damit sind wir nicht so abhängig davon, ob ich dabei bin oder nicht. Es gibt mehrere Tage, an denen ich vor allem außerplanmäßige Aufgaben lösen muss, die ich auch mal auslassen kann“, ergänzt er.

Schwerpunkt auf Produktion

Eines der Dinge, die im Kopf von Peter Schelde nicht allzu viel Platz einnehmen, sind die Details der Zuchtarbeit. Es findet jedoch ein intensiver Dialog über die Zuchtstrategie mit dem Berater statt.

„Wir verwenden nur über VikingGenetics verkauftes Bullensperma, und solange unsere Ziele in Bezug auf unsere Milchproduktion erfüllt werden, kann ich zufrieden sein. Mein Schwerpunkt liegt vor allem auf der Produktion. Wir haben uns entschieden, ausgewählte Färsen laufend zu testen und konnten für einige der besten Tiere Spülverträge erhalten“, sagt der junge Landwirt und erklärt, dass drei Färsen in den kommenden Monaten gespült werden.

„Wir züchten zu 100 % mit NTM (Nordic Total Merit) und nur mit den besten Kühen. Der Rest wird mit Fleischrindern besamt – vorwiegend Y-Vik Blue Cattle“, sagt er.

Die Herausforderungen eines grünen Wandels

Dänemark gehört zu den europäischen Ländern, die sich am meisten für eine umweltfreundlichere Landwirtschaft einsetzen. Für dänische Produzenten bringt dies viele Herausforderungen mit sich.

„Es gibt ein paar Dinge, die sich nur schwer in Worte fassen lassen. Der grüne Wandel hat einen großen Einfluss auf unsere Branche, aber gibt es Technologien, die uns dabei unterstützen werden? Und sollten wir einen Rückgang der Produktion berücksichtigen? Es gibt viele Fragen, die mir ständig im Kopf herumschwirren.“

„Wie alle anderen auch wollen wir eine gute Ausgangsbasis für unser Unternehmen schaffen“, erklärt er und betont, dass der grüne Wandel auch Chancen bietet.

Das liegt daran, so Peter Schelde weiter, dass landwirtschaftliche Betriebe wie Nørupgaard Teil der Lösung sind und etwas bewegen können, beispielsweise in Bezug auf Biogas und grüne Energie.

Chancen

Mit Herausforderungen kommen auch Chancen, und Schelde weiß das. „Es wird weiterhin einen Markt für Milch geben, wahrscheinlich mit mehr Konkurrenz. Milch enthält jedoch einen hohen Anteil an Eiweiß, was ebenfalls ein erstrebenswerter Markt ist. Wir können uns also auf viele Standbeine stützen, und Milch ist im Grunde nur ein guter Rohstoff“, sagt er.

„Und in der Landwirtschaft haben wir immer einen Weg gefunden, um Herausforderungen zu bewältigen. Das wird auch weiterhin so sein. Vor zwanzig Jahren standen wir noch vor anderen Herausforderungen als heute, aber letztlich hat alles geklappt. Wir finden meist Lösungen. Ich bin der Meinung, dass wir das auch in Zukunft tun werden“, fasst er zusammen.

 

Von Jacob Svendsen, VikingDanmark

Erfahre mehr über NTM