Skip to main content
Quick links

Umstellung auf das VikingGoldenCross-System bringt mehr Gewinn für den Betrieb

Die Familie Henderson räumt ein, dass es vor der Umstellung ihres Systems im Betrieb schwierig war, eine gewisse Gewinnspanne zu erzielen. Inzwischen haben sie die Umstellung vollzogen und die besseren Finanzen für den Aufbau eines weiteren Betriebs genutzt.

 

Die Familie Henderson hatte viele Jahre lang einen traditionellen Betrieb im Norden Englands geführt. Zunächst kombinierte sie den Winterstall mit saisonalem Weidegang, sah sich aber allmählich zur ganzjährigen Stallhaltung ihrer Kühe gezwungen.

Trotz hervorragender körperlicher Leistungen hatten Richard Henderson, sein Bruder Michael und ihre Eltern Chris und Mandy nach eigenen Angaben Mühe, eine gewisse Gewinnspannen zu erzielen.

Auf dem Betrieb Gill bei Carlisle bewirtschaftet die Familie eine Fläche von 100 Hektar und melkt 180 Holstein. Als sie sich über die Notwendigkeit einer Veränderung einig wurde, packten sie 10 Zutaten in den Mischwagen und fütterten drei Tonnen Kraftfutter pro Kuh und Jahr.

„Es gab auch hohe Lohnkosten für die Herstellung von Silage, Tierarztkontrollen und Untersuchungen alle zwei Wochen, und eine Menge Geld für Futtermittel und um den Betrieb am Laufen zu halten“, sagt Richard.

Dem Rat ihres Beraters folgend, entschieden sie sich schließlich für eine stärkere Nutzung von Weidegras, die Aufteilung größerer Felder in Paddocks und die Umstellung der Herde auf Blockkalbung im Frühjahr.

 

VikingGoldenCross Kühe

Bedarf eines strukturierten Zuchtplans

Die gesamte Herde wurde zunächst mit dem neuseeländischen Jersey verpaart, der sich als souveräner Weidegänger bewährt hat. Richard hatte allerdings keine Ahnung, wohin die Zucht als nächstes gehen sollte.„Der erste Schritt bei der Kreuzung ist einfach, aber im weiteren Verlauf wird es schwieriger“, sagt er.
„Damals wurde empfohlen, einen Holstein x Jersey-Bullen zu verwenden, aber im Nachhinein betrachtet war das wahrscheinlich nicht die richtige Entscheidung.

„Einige waren klasse, aber im Allgemeinen war ich ziemlich enttäuscht“, sagt er. „Das größte Problem war die niedrige Produktion und der Knackpunkt war die somatische Zellzahl, die allmählich anstieg.“ Er kehrte vorübergehend zurück zum bewährten Holstein, weil er den Verlust der zahlreichen erstrebenswerten Eigenschaften der Rasse befürchtete, und stellte fest, dass ein Nachteil eine große Uneinheitlichkeit in der Größe der Tiere war.

Ein Nachbar, der VikingJerseys melkte, zeigte ihm jedoch die Fähigkeiten der Rasse auf, was zu einer Reise nach Dänemark führte. Dort erfuhr er, dass Jerseys nicht besonders klein sind und zu einer hohen Produktion fähig sind - viele Herden erreichen einen Durchschnitt von 7.500 Litern. „Die Reise hat auch die Fülle der in den Ländern von VikingGenetics gesammelten Gesundheits- und Managementinformationen aufgezeigt - das ist Lichtjahre von dem voraus, was wir in England tun“, sagt er.

Er entschied sich für die VikingJersey und wählte die besten Bullen zu diesem Zeitpunkt aus. Er beschreibt deren Töchter als „bombensicher“ und verweist auf die hervorragende Gesundheit und Leistung bei 900-1100 kg Kraftfutter/Kuh/Jahr.

Henderson VikingGoldenCross

Drei-Rassen-Kreuzung

Die Hendersons waren jedoch von der Vorstellung einer Drei-Rassen-Kreuzung angetan, da sie der Ansicht waren, dass sie mit drei kompatiblen Rassen eine größere Hybridvitalität und mehr Konsistenz erreichen konnten.„Als ich von VikingGenetics (VikingGoldenCross) hörte, schien es genau das Richtige für diese Problematik zu sein“, sagt Richard.

Bei der Beschreibung von VikingGoldenCross, einer Kreuzung aus VikingJersey, VikingHolstein und VikingRed, erklärt er, dass er die Reds auf dem Betrieb eines Nachbarn gesehen hatte, wo sie milchig, robust und mittelgroß wirkten, und er das Gefühl hatte, dass sie gut in sein eigenes System passen würden.

Heute sagt er, dass er sich für eine Drei-Rassen-Kreuzung entschieden hat, bei der sich Jersey, VikingRed und Schwarz-Weiß abwechseln. Dabei hat er Blutlinien ausgesucht, die Kraft, Gesundheit und Fruchtbarkeit ohne zu zu viel Größe bewahren.

 

Verbessertes Finanzergebnis

 

Die so wichtigen Gewinnspannen haben mit einem gleitenden 12-Monats-Durchschnitt von 24 Pence/Liter für die Marge über alle zugekauften Futtermittel deutlich zugelegt. Der Ertrag hat sich im gleichen Zeitraum auf 5.100 Liter bei 5 % Fett und 3,7 % Eiweiß von der um 230 Tiere erweiterten Herde eingependelt, von denen 3.800 Liter aus Grünfutter stammen.

Der Erfolg des Betriebs war derartig, dass die Familie außerdem einen zweiten Hof übernehmen konnte, der durch den Erfolg des hemischen Betriebs finanziert wurde. Er lobt seine Eltern dafür, dass sie ihm die Freiheit gegeben haben, „unterwegs Fehler zu machen“. Er erzählt, dass sie auf dem neuen Hof als Mitmelker arbeiten und wieder mit den gleichen drei Rassen im Block kalben werden. Nach dem Aufbau der zweiten Herde wird eine im Herbst und die andere im Frühjahr kalben, um die Arbeitsbelastung zu verteilen und die Effizienz zu steigern.

VikingGoldenCross Kühe

FAKTEN

  • Ehemals 180 leistungsstarke 9.000-Liter-Holstein in 24-Stunden-Stallhaltung
  • Umstellung auf Kreuzungszucht und Frühjahrsblockkalbung mit 230 Tieren
  • Einführung von Jersey-Genetik, aber Umstellung auf Drei-Rassen-Kreuzung
  • Jetzt mit Jersey, VikingRed und Holstein-Rotation
  • 100 Liter bei 5 % Fett, 3,7 % Eiweiß und 3.800 Liter aus Grünfutter
  • Gewinne aus dem Heimbetrieb abgezogen und nun eine neue Herde begonnen
  • Carlisle, Großbritannien
Erfahren Sie mehr über unsere großartigen Landwirte
VikingGoldenCross Kühe