Skip to main content
Quick links

Keine Fruchtbarkeitsprobleme mehr auf der Longford Farm

Karen und Jonathan Martin von der Longford Farm in Market Drayton, Shropshire, nutzten die Kreuzungszucht, um ihren Betrieb umzustellen, nachdem ihre Herde durch TB verheerenden Schaden erlitten hatte. Die Entscheidung war richtig und durch ProCROSS hat sich ihr Milchgeschäft verändert.

Vor acht Jahren wurde die Longford Farm von Tuberkulose (TB) heimgesucht und Karen und Jonathan verloren 80 Kühe. Sie beschlossen, nach Holland zu gehen, weil sie sie nicht aus Großbritannien beziehen konnten. Wir haben 2012 31 trächtige Kreuzungsfärsen gekauft, die das gesamte System revolutioniert haben.

Die Fruchtbarkeitskosten sind niedriger, wir haben weniger Fruchtbarkeits-Interventionen, wir haben bessere Erträge. Es ist eine WIN-WIN-Situation. Die Leute sagen, wenn die Dinge zu gut klingen, um wahr zu sein, können sie nicht real sein, aber dies ist wirklich großartig”, sagt Karen.

Die Familie Martin melkt jetzt 370 Kühe mit dem ProCROSS-System auf der Longford Farm, die 238 Hektar an zwei verschiedenen Standorten umfasst.

Karen trat in den Betrieb ein, als sie Jonathan vor 20 Jahren heiratete. Damals melkten Sie 120 Holstein. „Wir waren von Holsteins desillusioniert, weil sie sehr extrem wurden. Wir hatten Probleme mit Klauen, Fruchtbarkeit und Produktion”, sagt Karen.

Da die Landwirtschaft eine isolierte Branche ist, haben sie erst erkannt, dass es eine Alternative gibt, als sie Kontakt mit VikingGenetics aufnahmen und zu einem Besuch eingeladen wurden, um sich die Herden von ProCROSS in Dänemark anzusehen.

„Das war wirklich informativ. Ich habe dort Landwirte getroffen, die alle sehr freundlich waren und ihre Erfahrungen teilen wollten”, erklärt Jonathan. „Wir haben nicht viel im Internet recherchiert, wir gingen eher praktisch vor”, fügt Karen hinzu.

Die Produktion von Fett und Eiweiß zog Blicke auf sich.

Ein weiterer Grund für die Entscheidung des Paares, auf ProCROSS umzusteigen, war die hohe Qualität bei der Produktion von Inhaltsstoffen. Da sie einen Vertrag mit einer Käseproduktion haben, in dem sie nach Inhaltsstoffen bezahlt werden, fanden sie diesen Vorteil von Anfang an ansprechend, denn je höher das Butterfett, desto mehr erhalten sie für ihre Milch.

„Wir haben uns für die Montbeliarde- und die VikingRed-Kreuzung entschieden, weil sie natürlich fettreiche Milch produzieren, also wird man dafür bezahlt. Außerdem gibt es mehr Daten und mehr Finesse mit ihnen”, erklärt Jonathan.

Karen gibt zu, dass sie anfangs Zweifel hatten, weil sie die ersten Landwirte in der Gegend waren, die den Wechsel vornahmen. „Es ist eine wichtige Entscheidung, die man bei so einem Aufwand treffen muss. Landwirte sind dafür bekannt, Neuerungen in Frage zu stellen”, sagt sie.

Aber als sie mit der Kreuzungungszucht begonnen hatten, wurde ihnen klar, dass dies der richtige Weg war. „Wir waren so beeindruckt von der 3-Wege-Kreuzung, dass der nächste Schritt einfach war, Montbeliarde und Viking Red zu kreuzen”, sagt Karen.

Gesündere und leicht zu handhabende Kühe

Das Paar hat festgestellt, dass die ProCROSS-Kühe einfacher zu handhaben sind, da sie eine bessere Gesundheit und Fruchtbarkeit aufweisen als die reinrassigen Holstein, an die sie gewöhnt waren. Sie brauchten weniger Injektionen, um die Fruchtbarkeit zu fördern und sie benötigen keine professionelle Klauenpflege, da ihr Mitarbeiter dies problemlos allein machen kann.

Karen ist auch ihre gesteigerte Vitalität aufgefallen. „Wenn sie hinfallen, springen sie einfach wieder auf. Bei den Holstein hätten sie ein Bein gebrochen, oder hätten für diese Laktation keine Milch gegeben. Sie haben auch stärkere Klauen. Es ist die Hybridvitalität, die all die guten Teile jeder Rasse zusammenbringt, die dafür sorgt, dass es funktioniert”.

Sie haben auch bessere Kälber. „Wir haben mit den Holstein Bullenkälbern aufgehört, denn die Preise dafür waren im Keller. Jetzt haben wir als Nachzucht entweder eine tolle Milchfärse oder einen schönen Fleischbullen, den wir am Markt verkaufen können. Wir verkaufen alle unsere Kälber nach 10 bis 14 Tagen und das ist ein großer Gewinn”.

Die Stärke und der Elan der Kälber sind ebenfalls ein wichtiger Faktor. „Als Färsen kalben sie völlig mühelos, wir müssen nur selten bei einer Kalbung eingreifen. Die Kälber stehen auf, sie saugen, sie sind lebhafte kleine Kälber. Wir haben alle das Holstein-Kalb erlebt, das nicht leben will, aber diese Kälber wollen aufstehen, anfangen zu saugen und in die Milchviehherde kommen und Milch produzieren”, sagt sie.

Rentabilität - Ein wesentlicher Faktor der neuen Geschichte

Karen und Jonathan haben sofort die Vorteile ihrer neuen Strategie festgestellt. „Wir haben die Ergebnisse sofort anhand des Milchpreises gesehen. Die Tatsache, dass wir keine Kühe auf den Waggon hochwinden mussten und sie zurück in die Nahrungskette gingen. Wir bekommen über 1.000 Pfund für unfruchtbare Kühe, das ist wirklich gutes Geld. Außerdem leben sie länger, sodass man von ihnen mehr Laktationen bekommt”, sagt Karen.

Sie wünschten, sie hätten die Umstellung früher vorgenommen und ihre gesamte Herde ersetzt, als sie die erste Gruppe gekauft haben. Karen sagt, dass sie eine natürliche Angst vor dem Unbekannten hatten.

„Wir hätten jede Holstein Färse, die wir auf dem Hof hatten, verkaufen und ersetzen sollen. Es war ein großer Vertrauensvorschuss, aber rückblickend hätten wir das definitiv tun sollen und wir wären heute schon weiter. Aber Rückblick ist eine wunderbare Sache. Es war alles ganz neu und wir waren uns nicht sicher, ob es tatsächlich funktionieren würde”.

Laut Jonathan haben ProCROSS-Kühe im Vergleich zu Holstein eine höhere Rentabilität und Langlebigkeit. „Finanziell ist es großartig, die Kühe sind glücklich, es ist großartig, mit ihnen zu arbeiten und ihr Temperament ist unglaublich. Wir haben den guten Preis für Bullenkälber. Wir haben Langlebigkeit und die fabelhaften Preise für unfruchtbare Kühe”, sagt er.

Von Anfang an eine starke und gesunde Herde aufbauen

Karen erinnert sich und hält es für keine kluge Entscheidung, anfangs nur wenige Kühe zu ersetzen. „Es war ein großer Vertrauensvorschuss, aber wir sind so froh, dass wir es geschafft haben. Ich kann wirklich nicht verstehen, warum es nicht jeder tut. Ich sage nur, nehmt es in Angriff und macht es”.

Sie fügt hinzu, dass wenn Milchbauern darüber nachdenken, in ihre Fußstapfen zu treten, sie ihnen rät, den Experten zu vertrauen und andere Betriebe mit dem ProCROSS-Konzept zu besuchen. „Die Mitarbeiter von VikingGenetics sind großartig darin, Landwirte mit anderen Landwirten zusammenzubringen, um zu sehen, wie das Konzept funktioniert”.

Die Vorteile der Kreuzungzungszucht, einschließlich mehr Gewinn, Langlebigkeit und niedrigerer Tierarztrechnungen, sind zu gut, um es nicht zu tun, sagen sie zusammenfassend.

„Wir würden definitiv nicht zur reinen Zucht zurückkehren, weil wir all die guten Eigenschaften all dieser Rassen herausholen und zusammenbringen. Darin liegt die Stärke von dem, was wir tun”, sagt Karen.