Skip to main content
Quick links

Robuste ProCROSS-Kühe sorgen für eine höhere Lebensleitung

Als die ursprünglichen schwarzweißen Kühe von Lambert Van Der Linde nicht mehr das Gleichgewicht zwischen hoher Produktion und guter Gesundheit halten konnten, sind er und seine Familie vor 10 Jahren auf eine ProCROSS-Herde umgestiegen. Seine Gesundheitskosten haben sich nach einem Jahrzehnt um 37 % verringert.

Lambert und seine Frau Gerrie sind 1996 aus den Niederlanden, wo sie eine Herde von 90 Kühen hatten, nach Portugal gezogen. In ihrer neuen Heimat haben sie 150 reinrassige Holstein gekauft und begonnen, einen 77 Hektar großen Ackerbaubetrieb in einen Milchviehbetrieb umzuwandeln. 

„Auf diesem 77 Hektar großen Betrieb haben wir begonnen, Milch unter schlechten Bedingungen zu verkaufen. Anschließend haben wir mit dem Bau des Milchviehstalls begonnen und die Herde vergrößert. 

Sie bewirtschaften jetzt 90 Hektar mit 305 Milchkühen auf der Weide. Die Herde besteht zu 85 % aus ProCROSS-Kühen, der Rest sind reine Holstein-Kühe, die der Familienbetrieb zum Vergleich hält. 

„Wir haben bislang Aufzeichnungen über die reinen Holstein und die 2009 geborenen Kreuzungen geführt, die interessante Ergebnisse lieferten und uns überzeugt haben, mit ProCROSS weiterzumachen“, sagt Lambert. 

 

 

Die Umstellung auf eine bessere Genetik

Lambert erklärt, dass sie nach 10 Jahren Arbeit mit dem aAa-Code (einem 1950 in den USA entwickelten Leitfaden für die Milchviehzucht) zwar eine einheitliche Herde hatten, aber dennoch - wie er es formuliert - mit den typischen Problemen für rein schwarzbunte Kühe zu kämpfen hatten. 

„Der Krankenstall war aufgrund der für Holstein typischen Probleme wie Fruchtbarkeit, Gesundheitsprobleme und Anfangsschwierigkeiten in der frühen Laktation voll, und wir brauchten zu diesem Zeitpunkt mehr Ersatzfärsen.“ 

2008 wurde er eingeladen, an einer ProCROSS-Tour in Kalifornien teilzunehmen. „Die Größe der Herde war unglaublich“, erinnert er sich. „2009 haben wir 22 gekreuzte Kälber bekommen, und da wir diese ersten Kälber sehr mochten, haben wir langsam begonnen, weitere zu besamen“, fügt er hinzu.

Lambert war froh, dass er mehr über die Ergebnisse der Studien der Universität von Minnesota erfuhr, in denen ProCROSS-Kühe hinsichtlich verschiedener Parameter mit reinen Holstein-Kühen verglichen wurden. 

„Diese Studien haben uns zum Einstieg bewogen. Wir melken nun schon seit 10 Jahren ProCROSS-Kühe und sind mit dieser Umstellung sehr zufrieden.“

Eine gekreuzte Kuh ist aufmerksamer, neugieriger, selbständiger und ruhiger. Sie erhalten eine Herde, die es wert ist, allen Besuchern des Betriebs vorgeführt zu werden.

Lambert Van Der Linde,
Portugal, 305 Kühe

Gesteigerte Rentabilität

Die Umstellung auf ProCROSS hat der Familie auch wirtschaftliche Vorteile gebracht. Wir erzielen robuste Kühe mit einer höheren Lebensleistung, einer besseren Gesundheit und Fruchtbarkeit, eine höhere Rendite (Return on Investment) und eine größere Zufriedenheit bei der Arbeit.

Der Verkauf von überschüssigen Färsen ist für die Familie Lambert inzwischen selbstverständlich. „Dank des geringeren Bedarfs an Ersatztieren, der besseren Fruchtbarkeit und der höheren Langlebigkeit konnten wir ProCROSS-Tiere an andere Betriebe in Portugal und Spanien verkaufen“, erklärt er. 

„Laut unseren Hochrechnungen haben wir zwar nicht mehr Milch in unseren Tanks, aber die Milchqualität ist besser. Wir haben weniger Jungvieh - nur von den Spitzenkühen“, fügt er hinzu. 

 

 

Eine gesündere Herde sorgt für zufriedenere Mitarbeiter

Er verweist auch darauf, dass die Einsparungen aus einer gesünderen Herde herrühren und die Tierarztrechnungen erheblich gesenkt werden konnten. Sie haben die Gesundheitskosten in neun Jahren um 37 % gesenkt. 

„Wir haben weniger Kühe im Krankenstall und weniger Behandlungskosten“, sagt er und fügt noch an, dass seine vier Mitarbeiter auch motivierter sind: „Die Milch wird von den Käsern sehr geschätzt, und unsere Mitarbeiter sind zufriedener.“

„Wir haben weniger Arbeit pro Kuh, und wir haben auch weniger Arbeitsaufwand, weil sich der Gesundheitszustand und die Fruchtbarkeit der Herde verbessert haben, ohne dass die Lebensleistung dadurch geschmälert wird. Nehmen Sie sich etwas Zeit, rechnen Sie alles durch und lassen Sie sich überraschen.“

 

 

Fakten zum Betrieb: 

  • 305 Kühe (260 ProCROSS/45 Holstein)
  • Durchschnittliche Produktion pro Kuh im Jahr 2019: 10.016 l
  • Durchschnittliche Lebensleistung pro Kuh: 48.439 l
  • Umstellung auf ProCROSS im Jahr 2008
  • Senkung der Gesundheitskosten in neun Jahren um 37 %
  • Vier Mitarbeiter

 

Kontaktieren Sie uns ProCROSS