Skip to main content
Quick links

Grundsatz Qualität vor Quantität

„Wir arbeiten nach dem Grundsatz Qualität vor Quantität, das macht unsere Tiere gesünder und effizienter.“

„Wir arbeiten nach dem Grundsatz Qualität vor Quantität“

Berthold Magritz erklärt, dass seine angepassten und gesunden Tiere alles selbst produzieren. Er und seine Familie führen einen Milchviehbetrieb mit 65 Kühen in Niedersachsen in Nordwestdeutschland und setzen seit 12 Jahren Kreuzungskühe ein.

Berthold Magritz ist seit Anfang 2020 Teil der ProCROSS-Familie und setzt die bekannten Bullen aus den Zuchtprogrammen von VikingGenetics ein. Sein Milchviehbetrieb fusionierte kürzlich mit dem seines Schwiegersohns Hendrik Teunis.

Der Plan des neuen Betriebs ist es, die Genetik von purem Holstein schrittweise in eine Kreuzungsherde umzuwandeln. Sie beide führen das Geschäft zusammen, wobei die Aufzucht auf dem Betrieb des Schwiegersohns betrieben wird.

Ein Melkroboter arbeitet auf Bertholds Betrieb, weshalb seine Tiere entsprechenden Anforderungen unterliegen.

„Natürlich sind gute Euter sehr wichtig für unsere Kühe. Wir legen auch großen Wert auf eine niedrige Zellzahl, gutes Fundament und hohen Fett- und Proteingehalt. Darüber hinaus müssen sie besonders robust sein“, erklärt Magritz.

Die Selektion der Bullen stützt sich auf diese Kriterien, und während unseres Besuchs können wir die ersten jungen Tiere sehen und in unserem Gespräch bekannte Bullennamen wie VR Vimo, VR Fanof P, VR Tokyo, Elastar und Landos hören.

Die beiden Männer lächeln beim Anblick ihrer Tiere, und Berthold sagt: „Sehen sie nicht großartig aus? In der Vergangenheit hatte ich nur Holstein, heute aber sind Schwarz-Weiß-Kühe für mich so wie ein Schwarz-Weiß-Fernseher. Ich liebe die Farbe in meinem Stall“, scherzt er.

„Sie sind auch sehr ruhige Tiere“, fügt er hinzu.

Die beiden sind auch mit ihren Kälbern sehr zufrieden: „Die Kreuzungskälber stehen sofort nach ihrer Geburt auf und sind sehr fit und agil“, sagt er.

ProCROSS calf

Hohe Produktion mit bemerkenswerter Gesundheit

Kreuzungszucht hat das Unternehmen in Sachen Tiergesundheit nur vorangebracht. Berthold sagte, dass sie seit Juni 2020 lediglich einen Fall von Euterinfektion unter den Kreuzungskühen hatten.

„Unsere Tiere müssen nur fit und gesund sein - dann produzieren sie alles selbst“, sagt er.

Und wie sie produzieren! Die Landwirte führen uns zum Abkalbestall und stellen uns stolz zwei der Top-Tiere vor. Eines davon ist eine 100.000-Liter-Kuh, während das zweite kurz davor ist.

In der Zwischenzeit fanden wir heraus, dass sie gekalbt und ebenso die 100.000-Liter-Marke geknackt hat. „Es ist uns wichtig, dass unsere Tiere in der Herde lange Zeit Milch geben. Wir haben ein paar ‚alte Mädchen‘, die weiterhin gut produzieren“, sagt er.

Es gibt einige Tiere in seiner Herde, die in ihrer 10. oder 11. Laktation sind. Berthold Magritz erklärt uns, dass er früher eine andere Einstellung dazu hatte, aber seitdem er mit der Kreuzungszucht angefangen hat, ist ihm klar geworden, was eine höhere Lebensleistung bedeuten kann.

 

Rentabilität im Fokus

Der Betrieb nutzt seit Februar 2020 das ProCROSS-Programm, nachdem er in den vergangenen Jahren andere Rassen gekreuzt hat. „Viele Leute wagen nicht, den Schritt zu ProCROSS zu machen, weil sie befürchten, dass die Leistung abnehmen und ihr Unternehmen Verluste einfahren wird. Aber die Leistung nimmt nicht ab - im Gegenteil“, berichtet Berthold.

„Wir arbeiten nach dem Grundsatz Qualität vor Quantität, und das macht unsere Tiere gesünder und effizienter.“

„Unser Schwerpunkt liegt eher auf Inhaltsstoffen als auf der Milchmenge, weil Inhaltsstoffe uns den Gewinn einfahren“, erklärt er.

Bei einer Produktionsleistung von zwischen 10.000 und 11.000 kg Milch kommt er zu einer einzigen Antwort auf die Frage, was er sich für die Zukunft wünscht: „Es ist eigentlich perfekt, so wie es ist. Wenn es so wie jetzt weitergeht, bin ich glücklich.“

Hendrik ist gleicher Meinung und fügt hinzu: „Unsere (weiterhin) reine Holstein-Herde werden wir langsam umwandeln, jedoch nicht vollständig; Sie können aber sehen, dass es mit unseren Kreuzungstieren funktioniert.“

 

Kontaktieren Sie uns hier

Lesen Sie hier mehr über ProCROSS
ProCROSS cow