Skip to main content
Quick links

NTM - Aufbau einer starken Herde auf dem Betrieb Bockerud Norstugan in Schweden

Björn Hjalmarsson ist die fünfte Generation auf dem Betrieb, den er seit 12 Jahren führt. Der Betrieb unterhält hauptsächlich VikingHolstein. Der Ertrag liegt bei 10.350 kg ECM. Er führt bei allen seinen Kühen genomische Tests durch und verwendet nur gesextes Sperma, nämlich X-Vik und Y-Vik.

Björn hat den Betrieb 2008 übernommen und dabei gleichzeitig Melkroboter eingeführt. Der Generationswechsel fand vor zwei Jahren statt, und sein Vater Ingvar arbeitet noch immer auf dem Milchviehbetrieb.

Die 140 Kühe des Betriebes bringen einen Ertrag von 10.350 kg ECM (Energy Corrected Milk) mit 80 % VikingHolstein und 20 % VikingRed. „Wir haben zudem zwei Jersey-Kühe, und wir wollen in Zukunft fünf davon haben“, sagt Björn.

Der Betrieb Bockerud Norstugan unterhält eine konventionelle Milchproduktionsanlage und liefert seine Milch teilweise an die örtliche Molkerei Wermlandsmejeri. Die Molkerei hat zehn Lieferanten und deckt einen Großteil des Marktes für Konsummilch in Värmland, im mittleren Westen von Schweden, ab.

Der Betrieb verfügt über 110 ha Felder und 160 ha Wald. Insgesamt bewirtschaften sie 300 ha. Davon sind 180 ha Grünland und Weiden, der Rest ist für den Anbau von Getreide bestimmt. Darüber hinaus decken etwa 10 - 20 ha Ackerbohnen einen großen Teil des Bedarfs an Eiweißfuttermitteln.

Erfolgreicher Einsatz von Zuchtinstrumenten

Bockerud Norstugan hat die Management-Tools von VikingGenetics zur Steigerung des genetischen Fortschritts ihrer Herde eingesetzt. Sie führen seit über fünf Jahren genomische Tests bei allen ihren Färsen durch, neuerdings mit der TST-Zange (Tissue Sampling Tag).

Björn erklärt, dass sie vor sechs Jahren mit der Verwendung eines Großteils des gesexten X-Vik-Spermas begonnen haben. Zunächst wurde die beste Hälfte der Herde damit besamt, und heute erhalten die besten 25 bis 30 % X-Vik. „Wir haben mit X-Vik begonnen, um die Herde zu verbessern. Wir wollten sicherstellen, dass nur die besten weiblichen Tiere Färsenkälber bekommen“, sagt er.

Die Herde war zuvor weit verstreut, und sie hatten oft ihren eigenen Bullen eingesetzt. Mit der Strategie des gesexten Spermas konnten sie jedoch einen raschen genetischen Fortschritt verzeichnen, und die Herde ist nun ausgewogener. „Es ist sinnvoller, die Kuh für die Nachzucht auszusuchen, als den perfekten Bullen zu finden“, sagt er.

NTM – wegweisend für die Zukunft

Die Auswahl der Kühe, die X-Vik erhalten, und der Kühe, die mit Rindersperma besamt werden, erfolgt bei Bockerud zumeist ausschließlich auf der Grundlage von Indizes, bei denen derNTM (Nordic Total Merit) den Kurs vorgibt.

„Der Großteil der Ersatztiere wird nach Färsen oder Jungkühen geboren. Wenn es eine gute alte Kuh gibt, nach der man gerne Färsen haben möchte, kann man natürlich Ausnahmen machen“, erklärt er.

Björn unterstreicht die Zuverlässigkeit der genomischen Zuchtwerte. Er meint, dass diese Indizes alle wertvollen Informationen über die Bullen widerspiegeln und das einer der Gründe ist, warum sie den genomischen Test machen und einfach auf gute Ergebnisse setzen.

„Man ist bereits einen Schritt weiter, ohne viel Zeit dafür aufwenden zu müssen. Die Theorie deckt sich mit den Ergebnissen. Die kalbenden Färsen sind alle gleich und erbringen eine relativ hohe Leistung“, erklärt er. „Natürlich braucht man Zeit, um das Ergebnis zu sehen, aber jetzt gehen die Tiere aus der intensiven X-Vik-Besamung bald in die dritte Laktation“, fügt er hinzu.


Die Herde weist ein gutes Tierwohl und eine gute Gesundheit ohne ungewollte Abgänge auf. Der Betrieb Bockerud zieht einen Zuchtberater von Växa hinzu, der bei der Erstellung des Zuchtplans alle zwei Monate mitwirkt.

Sie haben sich zum Ziel gesetzt, die Ersatzrate zu senken. Früher wurden vier bis fünf neue Färsen pro Monat eingesetzt, jetzt sind es nur noch drei, aber das Ziel sind ein oder zwei Färsen, zumindest in regelmäßigen Abständen.

Hohes genetisches Niveau

Die robusten Kühe und ihr hohes genetisches Niveau wurden auch dadurch bewiesen, dass Växa ihnen in den letzten anderthalb Jahren zweimal einen Spülvertrag angeboten hat.

Erst kürzlich lehnten sie den Spülvertrag ab, weil es sich nicht um eine Familie von Kühen handelte, die sie vermehren wollten. Auf der Weide befindet sich allerdings eine Gruppe mit fünf wunderschönen Färsen, die das Ergebnis einer erfolgreichen Spülung der VH Romello-Tochter 414 sind.

Sie nutzten die Gelegenheit, 414 gleichzeitig mit der vertraglichen Spülung mit X-Vik zu spülen. Die unter Vertrag genommene Färse brachte keine Embryonen hervor, aber 414 schon, und alle acht Embryonen wurden frisch eingesetzt.

Die fünf Färsen sind jetzt sechs Monate alt, und vier von ihnen sind Töchter von VH Burzaco und eine von VH Saade. Alle wurden mit Indizes zwischen +19 und +26 NTM getestet.

Auch Beef on Dairy ist im Kommen

Die Herde verwendete ausschließlich gesextes Sperma, und zwar X-Vik und Y-Vik. Daraus konnten Lehren für den Betrieb gezogen werden, in dem die Ergebnisse der Kombination von Rinderrassen deutlich sind.

„Wir verwenden 70 bis 75 % Fleischrinder. Das hat den Vorteil, dass es nur Bullenkälber gibt, weil ich eine ausgewogene Qualität vorziehe“, sagt Björn. „Dann setze ich Angus ein, weil ein leichtes und lebendiges Kalb besonders wichtig ist“, fügt er hinzu.

Sie haben gute Erfahrungen mit Angus und seiner Geschmeidigkeit gesammelt. „Wenn man die Fleischrasse selbst weiter gezüchtet hätte, dann hätte man vielleicht eine schwerere Fleischrasse in Betracht gezogen. Da jetzt aber das reibungslose Kalben im Vordergrund steht, sollte man von der Milch leben“, fügt er hinzu.

 

Fakten über Bockerud Norstugan:

Außerhalb von Säffle in Värmland gelegen

Besitzer: Björn Hjalmarsson

Anzahl Kühe: 140 Kühe - 80 % VikingHolstein und 20 % VikingRed.

Milchproduktion: 10.350 kg ECM

Fett: 4,1 %

Eiweiß: 3,6 %

Zwischenkalbzeit: 11,8 Monate

 

Text von Sara Wiklert Petersson, Regionale Zuchtleiterin - West. Växa, Schweden.

Erfahre mehr über VikingHolstein