Skip to main content
Quick links

29 Okt 2021

„Ich kann immer etwas lernen, wenn ich Betriebe besuche.“

Anderen zuzuhören und von ihnen zu lernen ist eine seiner Lieblingsaktivitäten, wenn er als Vertreter von VikingGenetics unterwegs ist. Als unser Exportmanager war Seppo Niskanen für Märkte mit einem großen Milchviehbestand zuständig.

Seppo Niskanen wurde auf einem kleinen Milchviehbetrieb auf dem Land im finnischen Kuhmo geboren. Während dieser Zeit begannen seine Leidenschaft und sein Interesse für Tiere, die ihn sein Leben lang nicht mehr losließen.

Als seine Eltern vom Hof in die Stadt zogen, ließ sein Interesse an Tieren nicht nach. Ganz im Gegenteil: „Ich habe an der Pferdezuchtschule studiert und dann beschlossen, dass ich wirklich einen Beruf mit Tieren ausüben möchte, aber vielleicht nicht mit Pferden“, erinnert er sich.

1997 schloss er sein Studium der Tierwissenschaften und Genetik an der Universität Helsinki ab. „Ich glaube, dass mein Job als Besamungstechniker im Sommer während meines Studiums am meisten Bedeutung hatte. So konnte ich aus erster Hand sehen, was ich studiere, und ich konnte viele Leute und Kühe kennen lernen.“

Kurz vor seinem Studienabschluss begann er 1997 bei Faba zu arbeiten, das 2010 zu VikingGenetics stieß.

 

Die Bedeutung des Zuhörens

Seppo verfügt über ausgeprägte soziale Fertigkeiten, dank derer er die Landwirte auf den von ihm betreuten Märkten optimal ansprechen kann. Das Zuhören, Diskutieren und Erarbeiten von maßgeschneiderten Lösungen für spezifische Herausforderungen hat ihm international zahlreiche Türen geöffnet.

„Ich kann immer etwas lernen, wenn ich Betriebe in Finnland, Schweden oder Dänemark oder in einem anderen Land besuche“, sagt er.

„Es ist interessant, Menschen zu treffen, mit ihnen zu sprechen und ihnen zuzuhören. Ich möchte erfahren, welche Probleme sie haben und was für glückliche Erfolge sie erzielt haben“, fügt er hinzu.

Seppo Niskanen

Unterschiedliche Länder, unterschiedliche Situationen

Seppo Niskanen hat auf der ganzen Welt gearbeitet, auf großen und kleinen Viehzuchtmärkten, mit unterschiedlichen Managementsystemen und Klimaverhältnissen.

Er arbeitet mit VikingGenetics-Partnern in Russland und China, in afrikanischen Ländern wie Südafrika, Simbabwe, Kenia und Tansania und schließlich auch in Nigeria, dem Land mit dem größten Rinderbestand in Afrika.

„Die Instrumente und Methoden, die sie verwenden, unterscheiden sich leicht. Sie haben unterschiedliche Fütterungssysteme, und sie haben das ganze Jahr über Sommer. Sie haben keine Probleme mit dem kalten Wetter, aber sie haben Schwierigkeiten mit der Leistung des Viehs bei extremer Hitze“, erklärt er.

 

Ein Produkt, das überall funktioniert

Zuhören, Einfühlungsvermögen und Wissen kommen hier den Landwirten zugute. „Länder in Afrika oder Osteuropa unterscheiden sich von unseren eigenen Heimatländern. Ich kann nicht einfach sagen, dass man die Dinge so und so machen muss, weil sie eine andere Situation haben.“

„Zum Glück“, sagt er, „haben wir ein Produkt, das überall funktioniert, und wir gehören Landwirten, das heißt, sie beschaffen das Beste für ihre Herden“.

Robuste, mittelgroße Kühe, die futtereffizient sind und viel Milch und Inhaltsstoffe produzieren, sind die von den wichtigsten Märkten geforderten Kühe. Und die Gesundheit der Rinder - unsere Stärke - ist überall gefragt.

Der Exportfachmann mag in seiner Freizeit „Reiten und Lesen, aber auch Theater und Radfahren“.

Lesen Sie hier weitere Aktuelles
Seppo Niskanen