Skip to main content
Quick links

27 Jan 2021

Fleischbullensperma mit Jerseys

Ergänzen Sie die Zuchtstrategie Ihrer Jersey-Herde mit Fleischbullensperma und verbessern Sie den genetischen Fortschritt und die Rentabilität

VikingJersey-Zuchten haben sich auf die Verwendung von gesextem Sperma spezialisiert, um unerwünschte Jersey-Bullenkälber zu vermeiden, und die positiven Auswirkungen der Strategie mit gesextem Sperma erlebt. Heute werden 72 % aller Jersey-Besamungen mit gesextem Sperma vorgenommen, und man geht davon aus, dass dies im Jahr 2021 auf 90 % ansteigt (Der Anteil von gesextem Sperma bei Jersey-Färsen beträgt bereits 93 %).

Die Haupttreiber sind höhere genetische Trends in den Herden (indem nur Spitzentiere verwendet werden, um die nächste Generation von Jerseys zu züchten), weniger Arbeit, Platz und Kosten aufgrund der geringeren Anzahl von Jersey-Jungtieren und nicht zuletzt die Tatsache, dass die Keulung von neugeborenen Bullenkälbern ab 2022 untersagt ist.

In den letzten Jahren ist der Export von Jersey-Färsen aus der VikingJersey-Population in Dänemark in andere europäische Jersey-Populationen auf ca. 10.000 Färsen pro Jahr angestiegen. Die Nachfrage nach Zuchtvieh-Exporten und die Nachfrage von dänischen Holstein-Herden kann jedoch nicht alle überschüssigen Färsen aufnehmen, wenn die Jersey-Züchter weiterhin 100 % Jersey-Sperma verwenden, von dem annähernd alles gesext ist.

Aus diesem Grund haben die Jersey-Züchter eine neue Strategie umgesetzt, bei der gesextes Jersey-Sperma für die am höchsten eingestuften 30–40 % der Herde und Fleischbullensperma für den Rest der Herde verwendet wird. Diese Strategie hatte enorme positive Auswirkungen auf die Rentabilität der Jersey-Herde.

Wie kann man sicher sein, dass Fleisch x Jersey keine Probleme verursacht?

Das Nordic Cattle Evaluation Center (NAV) hat einen Zuchtwert namens NBDI (Nordic Beef on Dairy Index) entwickelt. Dieser Index ist ein sehr wichtiges Werkzeug für Jersey-Züchter bei der Auswahl von Fleischbullen für ihre Jerseys.

Der NBDI-Index kombiniert Merkmale, die sowohl für Jersey-Züchter als auch für Bullenkälberproduzenten wichtig sind (normalerweise nicht der Jersey-Züchter, sondern jemand, der auf die Produktion von Bullenkälbern zum Schlachten spezialisiert ist).

Wichtige Merkmale für den Jersey-Züchter sind:

  • Kalbeverlauf
  • Kalbgewicht
  • Vitalität
  • Gesundheit
  • Frühes Überleben

Wichtige Merkmale für den Kälberproduzenten sind:

  • Gesundheit
  • Späteres Überleben
  • Tägliche Gewichtszunahme
  • Schlachtkörperkonformation
  • Schlachtkörper Fettanteil

Es werden zwei wirtschaftliche Unterindizes berechnet:

  • Einer mit Schwerpunkt auf den Merkmalen, die für den Jersey-Züchter von Bedeutung sind
  • Einer mit Schwerpunkt auf den Merkmale, die für den Mastkälberproduzenten von Bedeutung sind.

Der Index wird für alle Fleischrassen berechnet, damit die Benutzer optimale Entscheidungen bei der Auswahl treffen können. Für die folgenden Rassen stehen NBDI-Bullen zur Verfügung: Angus, Charolais, Danish Blue, Simmental, Limousine, Hereford, Blonde und Kreuzungen (INRA).

Die Ergebnisse von Studien zu den Auswirkungen von „Beef on Dairy” (Jerseys) haben keine negativen Auswirkungen auf die Milchproduktion (während oder nach der Trächtigkeit), auf den Kalbeverlauf, die Vitalität der Kälber und das Überleben nachgewiesen (wenn Bullen anhand des NBDI-Index für diese Merkmale ausgewählt werden).

In aktuellen Studien, die Teil des Future Beef Cross Project sind, knüpfen wir an frühere Studien an, und es liegt unter anderem ein Schwerpunkt auf der Schlachtkörperklassifizierung, der Essqualität und der genomischen Selektion.

Wir haben keine Erfahrung mit „Beef on Jersey”-Färsen und wir können dazu noch keine Empfehlungen abgeben. Bei der Weiterentwicklung des NBDI-Fleischzuchtprogramms sind „Beef on Jersey”-Färsen auch eine Option.

Welche Rassen sind die beliebtesten und warum?

Jersey-Züchter verwenden die Fleischbullen, um Kälber für einen leichteren Kalbeverlauf zu erhalten, die einfach zu handhaben sind: sehr vitale Kälber, die sofort zu trinken beginnen und die gesund sind. Darüber hinaus berücksichtigen sie Produktionsmerkmale, da die Kälberproduzenten dies erwarten und dafür bezahlen.

Die beliebtesten Fleischrassen, die in den letzten Jahren mit Jersey verwendet wurden, sind:

Rasse

Danish Blue

Angus

Charolais

Blonde

Kreuzungen

Limousine

Andere

Verhältnis von Besamungen mit Jerseys

66 %

17 %

10 %

3 %

2 %

1 %

1 %

 

Danish Blue

Der Grund dafür, dass Danish Blue die beliebteste Fleischrasse für die Verwendung mit Jerseys ist, liegt darin dass der Kalbeverlauf leicht ist (doppelte Muskelmasse entwickelt sich erst nach der Geburt), die Kälber klein, sehr vital und von den Kälberproduzenten hoch geschätzt sind.

Angus

Angus ist bekannt für kleine Kälber mit leichtem Kalbeverlauf, bei denen die Fähigkeit zur Fleischproduktion weniger ausgeprägt ist, insbesondere wenn die Kälber in jungen Jahren geschlachtet werden. Wenn Angus später (mit 1½ bis 2 Jahre) geschlachtet werden, eignet sich die Rasse ideal für die Kreuzung.

Charolais und andere „französische Rassen“

Charolais und andere „französische Rassen“ werden verwendet, wenn Fleischproduktionsmerkmalen hohe Priorität eingeräumt wird.

Für einige dieser Rassen wurde ein systematisches Zuchtprogramm eingeführt, um mehr Bullen mit einem NBDI-Profil zu züchten.

Positive Reproduktionsergebnisse mit Fleischbullensperma mit Jerseys

Unten sehen Sie die Non-Return-Rates bei der Verwendung von verschiedenen Spermasorten mit Jerseys. Im Allgemeinen zeigen mit Jersey verwendete Fleischbullen sehr hohe Konzeptionsraten

 

Konventionelle Jersey Jersey

Gesexte Jersey

Fleisch

Erste Parität

64,0

58,4

67,6

Dritte oder spätere Parität

59,5

54,9

63,5

 

Die ersten Ergebnisse von gesextem Fleischbullensperma mit Jerseys sind ebenfalls sehr positiv und zeigen eine höhere Non-Return-Rate als bei gesextem Jersey-Sperma und eine Geschlechtsrate von mehr als 92 % Bullenkälbern.

Da wir erst seit 15 Monaten gesextes Fleischbullensperma verwenden, ist es noch zu früh, um endgültige Schlussfolgerungen zu ziehen. Im Jahr 2020 haben dänische Jerseys 5.000 Dosen gesextes Fleichbullensperma gebraucht.. Aufgrund der positiven Ergebnisse und der Rentabilität im Endergebnis wird ein Anstieg auf 25.000 Dosen im Jahr 2021 erwartet.

 

VikingGenetics bietet Sperma von Fleischbullen an, das sich ideal zum Kreuzen mit Jerseys eignet

Die Nachfrage nach Fleischbullensperma für Milchvieh hat auf den Heimatmärkten von VikingGenetics (Dänemark, Schweden und Finnland) erheblich zugenommen und steigt weiter an. Heute ist 20 % des gesamten verkauften Spermas Fleischbullensperma, aber dies wird sich in den kommenden Jahren voraussichtlich verdoppeln.

Wenn Sie sich auf Folgendes konzentrieren:

  • Genomische Auswahl und hohe Genauigkeit bei der Einstufung Ihrer Jersey
  • Reduzierter Jersey-Jungviehbestand
  • Verwendung von gesextem Jersey-Sperma für Ihre besten weiblichen Tiere
  • Steigerung des Wertes überschüssiger Kälber

dann erzielen Sie eine höhere Kapitalrendite, indem Sie Fleischbullensperma bei Ihren leistungsschwächsten weiblichen Tieren und vorzugsweise gesextes Fleischbullensperma verwenden, so dass Sie am Ende 90 % männliche Fleischbullen x Jersey-Kreuzungen erhalten.

VikingGenetics bietet sowohl konventionelles Fleischbullensperma als auch das gesexte Fleischbullensperma Y-Vik an, das sich ideal für die Verwendung bei Ihren Jersey eignet – und alle mit vollständiger Angabe der für die Kreuzung wichtigen Merkmale.

 

Text von Peter Larson

Leitender Jersey-Zuchtmanager