Skip to main content
Quick links

Töchterfruchtbarkeit

Steigern Sie die Reproduktionsleistung in Ihrer Herde

Die langfristigen Auswirkungen einer schlechten Fruchtbarkeit der Kühe

Sparen Sie 20 bis 42 EUR pro Kuh pro Jahr - wählen Sie VikingFertility-Vatertiere! Das ist der Wert, der sich ergibt, wenn man ein Vatertier mit einem ausgezeichneten genetischen Niveau für Töchterfruchtbarkeit nutzt (EBV 120). Bullen mit einem hohen genetischen Niveau für Töchterfruchtbarkeit erzeugen zusätzlichen Wert für Ihren Milchviehbetrieb.

Für eine Herde mit 100 Kühen sind das zwischen 2.000 und 4.200 EUR zusätzliches Einkommen pro Jahr. Die Entscheidung, in Genetik zu investieren, die sie heute treffen, wird sich auf Ihr Mindestergebnis der kommenden Jahren auswirken.

Sichern Sie Ihren zukünftigen Erfolg schon heute.

Warum ist die Fruchtbarkeit von Kühen wichtig?

Eine geringe Fruchtbarkeit der Kühe hat Einfluss auf die Rentabilität Ihrer Milchviehherde. Die Kosten sind oft versteckt, haben aber einen enormen Einfluss auf Ihren Gewinn.

Schlechte Fruchtbarkeit führt zu:

  • Einer erhöhten Anzahl von Leertagen, die zu höheren Futterkosten ohne jegliche Produktion führen.
  • Mehr Abgänge aufgrund von Unfruchtbarkeit, höherer Anteil an unfreiwilligen Abgängen
  • Höhere Besamungskosten
  • Höhere Tierarztkosten
  • Längere Laktation und geringere Rentabilität
  • Risiko einer verminderten Milchleistung in der nächsten Laktation aufgrund einer zu langen Trockenstehperiode
  • Reduzierte Anzahl von Färsen zum Verkauf

Die geringe Fruchtbarkeit gehört zu den häufigsten Abgangsgründen bei Milchkühen. Bei den Holsteiner-Kühen ist schlechte Fruchtbarkeit der häufigste Abgangsgrund in Dänemark und führt zu 21 % aller Abgänge. Wenn ein Abgang mit schlechter Fruchtbarkeit zusammenhängt, ist er immer unfreiwillig.

Mit einem konsequenten Fokus auf die Fruchtbarkeit in Ihrer Zuchtstrategie können Sie eine höhere Rentabilität erreichen. Herden mit einem höheren Produktionsniveau können durch eine verbesserte Fruchtbarkeit größere Einsparungen erzielen, weil jeder Tag ohne Milch mehr kostet.

Kämpfen Sie mit einer geringen Fruchtbarkeit in Ihrer Milchviehherde?

Wenn das Produktionsniveau Ihrer Kühe weiter steigt, werden Sie merken, dass die Fruchtbarkeit zusätzliche Aufmerksamkeit von Ihnen erfordert. Die Daten zeigen, dass es eine starke negative genetische Korrelation zwischen der Milchleistung und den Fruchtbarkeitsmerkmalen der Töchter gibt. Ist es möglich, mit einer Zuchtstrategie gleichzeitig einen höheren Ertrag und eine bessere Reproduktionsleistung zu erzielen? Ja! Lesen Sie weiter unten.

Verbessern Sie sowohl Produktion als auch Töchterfruchtbarkeit

Mit einer konsequenten Konzentration auf die Zucht können Sie genetischen Fortschritt sowohl für die Produktion als auch für die Töchterfruchtbarkeit erzielen und Ihren Gewinn steigern.

Bei der Zucht für eine verbesserte Töchterfruchtbarkeit müssen keine Kompromisse bei den Produktionsgewinnen eingegangen werden. Die VikingGenetics-Vatertiere zeigen starke genetische Fortschritte sowohl bei der Töchterfruchtbarkeit als auch bei den Produktionsmerkmalen.

Genetik für exzellente Reproduktionsleistung

Der Töchterfruchtbarkeitsindex ist seit den 1980er Jahren Teil des Nordic Total Merit-Index (NTM) – das sind 40 Jahre systematischer Datensammlung für die Töchterfruchtbarkeit.

Heute tragen 95 % der Kühe in Dänemark, Schweden und Finnland zu den Registrierungen für die Töchterfruchtbarkeit bei. Der Töchterfruchtbarkeitsindex wird auf der Grundlage von Daten aus Besamungsaufzeichnungen von Färsen und Kühen aus den ersten drei Laktationen berechnet. Die Daten werden von Besamungstechnikern und Landwirten erfasst.

Erfahren Sie mehr über den NTM und das nordische Registrierungssystem

Die Töchterfruchtbarkeit deckt folgende Untereigenschaften ab

Kühe

  • Tage vom Kalben bis zur ersten Besamung
  • Tage von der ersten bis zur letzten Besamung
  • Anzahl der Besamungen pro Trächtigkeit

Färsen 

  • Tage von der ersten bis zur letzten Besamung
  • Anzahl der Besamungen pro Trächtigkeit

Langfristige Verbesserung

Der genetische Fortschritt, den Sie erreichen, ist dauerhaft und erwünscht und wird über Generationen hinweg angesammelt. Investitionen in die Genetik machen sich mit jeder Generation mehr und mehr bezahlt.

Optimales Management und die Verbesserung der Umwelt sind zwar wichtige kurzfristige Lösungen für Fruchtbarkeitsprobleme in Ihrer Herde, allerdings ist Genetik die entscheidende langfristige Lösung. Um Erfolg zu haben, müssen Sie sich sowohl auf die Genetik als auch auf das Management konzentrieren.

Laden Sie unseren vollständigen Reproduktionsleitfaden herunter

Reproduktionsleitfaden

Darin finden Sie detaillierte Informationen darüber, wie Sie die Reproduktionsleistung in Ihrer Herde verbessern können, einschließlich folgender Themen:
  • Zucht als Instrument zur Verbesserung der Fruchtbarkeit
  • 10 Tipps zum Reproduktionsmanagement

Erfahren Sie mehr

über unsere Kunden