Skip to main content
Quick links

Herdenstrategie

Treffen Sie die beste Entscheidung für die Zukunft Ihrer Herde

4-Stufen-Plan

Wie können Sie garantierte Fortschritte bei der Rentabilität Ihrer Milchviehherde erzielen? Fragen Sie sich zuallererst: Wie gut kennen Sie Ihre Herde?

  • Welche Tiere in Ihrer Herde haben das größte genetische Potenzial?
  • Welche Spermadosen sollten Sie verwenden?
  • Sollten Sie Tiere kaufen, um Ihre Herde zu ergänzen?
  • Können Sie durch die Verwendung von Fleischbullensperma zusätzliche Einnahmen erzielen?
  • Wie können Sie sicherstellen, dass Sie die geeignetsten Bullen für Ihre Tiere verwenden?
  • Wie können Sie die Entwicklung Ihrer Herde langfristig aufrechterhalten?

All diese Fragen werden mit dem 4-Stufen-Plan beantwortet. Wir führen Sie Schritt für Schritt durch diesen einfachen Prozess, und erklären Ihnen, wie Sie Ihre Ziele erreichen. Diese Schritte umfassen:

  1. Analyse
  2. Evaluierung
  3. Maßnahmenplan
  4. Umsetzung

 Lesen Sie unten mehr über die einzelnen Schritte.

1. Schritt: Analyse

Um das beste Ergebnis für Ihr Unternehmen zu erzielen, ist eine sorgfältige Bewertung der betrieblichen Ziele und der Marktbedingungen erforderlich.

Unsere Berater verwenden eine fortschrittliche Simulationssoftware namens SimHerd, um eine detaillierte Herdenanalyse basierend auf der aktuellen Leistung und dem Zustand Ihrer Herde durchzuführen.

Etwa 50 verschiedene Parameter können angepasst werden, um die einzigartige Situation Ihrer Herde widerzuspiegeln.

Klicken Sie auf das Pluszeichen, um die wichtigsten Parameter anzuzeigen.

Rentabilität

  • Preis für überzählige Färsen
  • Preis für Fleischkälber aus Kreuzungszucht
  • Milchpreis
  • Schlachtpreis
  • Futterkosten – kg Trockenmasse TMR für laktierende Kühe
  • Spermakosten
  • Arbeitskosten

Reproduktion

  • Remontierungsrate
  • Reproduktionsleistung, Kühe und Färsen:
    • Konzeptionsrate
    • Brunstbeobachtungsrate
    • Zuchtbeginn, Alter in Monaten

Gesundheit

  • Gesundheitszustand:
    • Mastitis
    • Klauenerkrankungen
    • Stoffwechselkrankheiten
    • Reproduktionskrankheiten
  • Mortalität, Kühe
  • Totgeburtenrate
  • Mortalitätsrate von Kälbern, nach der Geburt

Lernen Sie mehr über die Herdenanalyse und schauen Sie sich den Beispielreport an - Video anschauen

Webinar „Betriebsanalysen für Ihren Milchviehbetrieb“ - Video anschauen

2. Schritt: Evaluierungsoptionen

Basierend auf der Analyse erhalten Sie Empfehlungen, wie Sie die Herdenmanagement-Tools nutzen können, um einen Mehrwert für Ihr Unternehmen zu schaffen und den Cashflow zu verbessern.

Für die Entwicklung der optimalen genetischen Strategie müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Gemeinsam mit Ihnen finden wir Antworten auf folgende Fragen:

  • Wie hoch ist die Reproduktionsleistung der Färsen und Kühe in der Herde?
  • Verursachen überzählige Färsen Engpässe in Ihrem Betrieb?
  • Für wie viele Färsen sind die Anlagen in Ihrem Betrieb optimal ausgelegt?
  • Sollten Sie den Verkauf überzähliger Färsen als zusätzliche Einnahmequelle in Betracht ziehen?
  • Sollten Sie Beef-on-Dairy einsetzen und welchen Anteil an Besamungen sollten Sie für Fleischrinder durchführen, um optimale Ergebnisse zu erzielen?

Sie erhalten einen Überblick über die verschiedenen möglichen Strategien für die Verwendung von gesextem Sperma und Beef-on-Dairy sowie darüber, wie sich diese Entscheidungen auf Ihr Geschäftsergebnis auswirken würde.

Klicken Sie auf das Pluszeichen, um ein Beispiel anzuzeigen.

Beispielsweise würde die Strategie mit einer kombinierten Verwendung von gesextem Sperma (2 Dienstleistungen: gesextes Sperma bei allen Färsen und 50 % bei hochfruchtbaren Kühen) und 70 % Fleischrindern für eine Holstein-Herde mit 200 Kühen einen zusätzlichen Gewinn von 29.000 € pro Jahr im Vergleich zur Verwendung von herkömmlichem Sperma bringen. 

Die Verwendung von zu viel Fleischsperma kann zu Problemen führen, da Sie Gefahr laufen, für den Herdenerhalt nicht genügend Remontierungsfärsen zu haben. Die Rentabilität sinkt erheblich, wenn der Anteil an Fleischsperma auf 80 % oder 90 % erhöht wird.

 

Nur konv.

50 %

60 %

70 %

80 %

90 %

Remontierungsrate %

31,9 %

-1

-2

-4

-7

-8

Kalbungen

232

-2

-5

-9

-26

-38

Verkaufte kalbende Färsen

29

-10

-17

-24

-28

-29

Verkaufte Bullenkälber, Milchwirtschaft

114

-68

-76

-83

-91

-96

Verkaufte Kälber aus Kreuzungszucht

0

+80

+97

+111

+120

+126

Jungvieh

202

-24

-44

-65

-96

-122

Zusätzlicher Gewinn

-

€ 25.000

€ 27.500

€ 29.000

€ 21.000

€ 5.700

Hauptvorteile:

  • Höherer genetischer Gewinn
  • Geringere Aufzuchtkosten – durch weniger Milchfärsen- und Bullenkälber
  • Erhöhter Gewinn durch Beef-on-Dairy-Kälber aus Kreuzungszucht

3. Schritt: Maßnahmenplan

Der nächste Schritt ist die Entwicklung der genetischen Strategie Ihrer Herde . Unsere Beraterinnen und Berater helfen Ihnen, Ihre Ziele zu definieren und herauszufinden, welche Lösungen Ihre Strategie bestmöglich unterstützen können:

Genomische Prüfung

Mit genomischen Tests bewerten wir das genetische Niveau Ihrer Herde und helfen Ihnen, genauere Entscheidungen zu treffen. Wir ordnen Ihre Färsen und Kühe verschiedenen Zuchtstrategien zu und stellen sicher, dass Sie sich für die nächste Generation auf die richtigen Remontierungsfärsen konzentrieren.

  • Bewertung von mehr als 40 genetischen Merkmalen
  • 50 % höhere Zuverlässigkeit als bei Stammbauminformationen
  • Sicherer genetischer Fortschritt

Gesextes Sperma

Die Verwendung von gesextem X-Vik-Sperma an Ihren besten Färsen und Kühen optimiert den genetischen Fortschritt Ihrer Herde. Sie stellt eine 90-prozentige Chance sicher, ein Färsenkalb von Ihren besten Mutterkühen zu bekommen. Beurteilen Sie die Vorteile der Verwendung von gesextem Sperma für Ihre Milchviehherde selbst – Jetzt berechnen

Beef-on-dairy

Ihre niedrigrangigsten Tiere können mit Fleischsperma besamt werden, wodurch Kälber aus Kreuzungszucht von höherem Schlachtwert als Milchbullenkälber erzeugt werden. Das bedeutet, dass Sie die schlechteste Genetik zukünftiger Tiere aus der Milchproduktion ausschließen. Mit diesen Zuchtstrategien erzielen Sie einen höheren genetischen Fortschritt und eine höhere Kapitalrendite.

Livestock

Möchten Sie die Transformation Ihrer Herde beschleunigen? Steigen Sie auf eine andere Rasse um oder gerade erst in die Kreuzungszucht ein? Dann denken Sie über den Import von Tieren aus Dänemark, Schweden und Finnland nach, um Ihr Unternehmen schnell voranzubringen. 

4. Schritt: Umsetzung

Nachdem Sie nun die genetische Strategie Ihrer Herde festgelegt haben, besteht der nächste Schritt darin, die Bullen auszuwählen und einen Anpaarungsplan zu erstellen.

Unser webbasiertes Herdenverbesserungsprogramm VikMate macht es einfach, Verpaarungen auf die einzigartigen Ziele Ihrer Herde abzustimmen.

VikMate:

  • Bewertet mehr als 40 verschiedene Merkmale jedes Tieres
  • Verhindert Inzucht bis in die 6. Generation
  • Ermöglicht die optimale Nutzung genomischer Testergebnisse

Wir erstellen für Sie einen vollständigen Anpaarungsplan und helfen Ihnen, den genetischen Fortschritt zu optimieren. Unsere Zuchtberater werden Sie langfristig unterstützen.

„Wir haben uns für den Mittelweg entschieden“

„Anhand der Herdenanalyse lässt sich erkennen, welche Zuchtstrategie für unsere Herde am geeignetsten ist. Wir hatten bereits mit der Verwendung von Fleischbullensperma begonnen, aber die Berechnung zeigte uns, dass wir noch mehr Fleischsperma in der Herde verwenden konnten.

Wir haben jetzt begonnen, 50 % Fleischsperma zu verwenden, und zwar ausgehend von genügend Färsen, um die gleiche Remontierungsrate in der Herde aufrechtzuerhalten.

Anhand der Analyse untersuchten wir das Potenzial zur Verwendung von 30, 50 oder 70 % Fleischsperma bei den Kühen. Wir haben uns für den Mittelweg entschieden, d. h. 50 % Fleischbullensperma.“

Kasper Clausen,

638 Kühe, Dänemark

Melden Sie sich jetzt für eine kostenlose Herdeanalyse im Wert von 100 € an