Skip to main content
Quick links

3 Jun 2020

„Wir müssen die Landwirte dabeit unterstützen, den Anforderungen der Industrie und des Endverbrauchers gericht zu werden."

Mit dem Bewusstsein der Herausforderungen der Milch-und Rindfleischindustrie ist es eines der Hauptziele des neuen Chief Executive Officer (CEO) von VikingGenetics, Henrik Biilmann, einen Mehrwert für Milch- und Rindfleischbauern zu schaffen, sowohl in den Heimatmärkten – Dänemark, Schweden und Finnland – als auch in allen 50 Exportmärkten.

„Wir haben dafür viele Möglichkeiten, aber es ist von grundlegender Bedeutung, einen Dialog mit den Milchunternehmen zu führen und die Produzenten zu treffen, um ein gegenseitiges Verständnis herzustellen. Wo erwarten sie, dass sie imstande sein werden, den Landwirten mehr Wert zu zahlen? Was werden ihrer Erwartung gemäß Landwirte in 10 Jahren gut machen? Wenn wir diese Voraussetzungen geschaffen haben, müssen wir die Landwirte unterstützen und Zuchtprogramme vorantreiben, die dazu beitragen, die Milch- und Rindfleischbauern in diese Richtung zu lenken”, erklärt CEO Henrik Biilmann.

Henrik Biilmann ist eine erfahrene internationale Führungskraft der Genossenschaft Arla Foods Amba, die im Besitz von Landwirten ist und zuletzt in seiner vorherigen Position als CEO von Friland, einer Tochtergesellschaft der Danish Crown Group, die sich auf die Herstellung von Schweine- und Rindfleisch aus biologischem Anbau und aus Freilandhaltung konzentriert.

Angesichts der Herausforderungen, denen sich die Landwirtschaft gegenübersieht, des Klimawandels, des Tierschutzes und der Auswirkungen der Pandemie von Covid-19, spielt VikingGenetics laut Billmann eine maßgebliche Rolle. Das Unternehmen müsse sich nicht nur gegenüber den Milch- und Rindfleischbauern verantworten, sondern auch gegenüber den besser informierten Endverbrauchern, fügt er hinzu. „Es besteht eine deutliche Nachfrage nach nachhaltigeren Produkten, nicht nur zur Bekämpfung des Klimawandels, sondern auch nach Tiergesundheit vom züchterischen Standpunkt aus“.

VikingGenetics hat aufgrund der Zucht von widerstandsfähigen Tieren mit hoher genetischer Qualität einen Vorteil, um auf diese Bedenken zu reagieren. Die Zukunft wird jedoch viel Kommunikation auf verschiedenen Ebenen erfordern und Kommunikation ist ein starker, leitender Vermögenswert für den neuen CEO.

Während der unübersichtlichen Tage der Ausfallzeit aufgrund von Covid-19, hat er die über 160 Mitarbeiter täglich informiert und strategisch ausgerichtet, nur wenige Wochen nachdem er seine neue Position angetreten ist. „Wir müssen in der Lage sein, über die verschiedenen Linien in der Organisation hinweg zu kommunizieren. Neue Ideen und unterschiedliche Sichtweisen können bereits problemlos innerhalb der Organisation ausgetauscht werden. Auf diese Weise kann man leichter sicherstellen, dass man den richtigen Weg eingeschlagen hat oder erkennen, wann dies nicht der Fall ist.“

Biilmann erklärt, dass dieser Vermögenswert von Vorteil ist, wenn die Rückmeldungen von Zuchtverbänden, Genossenschaften, Händlern, Landwirten und Kunden in etwas Wertvolles umgewandelt werden. „Es geht nicht darum, diese Verbindungen aufzubauen, da wir sie bereits haben, sondern darum, diese Gespräche in Erkenntnisse zu übersetzen, die zu Wert führen“, sagt er.

Henrik Biilmann lebt in Stavtrup am südlichen Stadtrand von Aarhus, Dänemark. Er ist 49 Jahre alt, mit Kirsten verheiratet und hat zwei Töchter im Alter von 19 und 15. Jahren.