Skip to main content
Quick links

9 Dez 2020

Treffen Sie Søren Borchersen, Leiter Forschungs- und Entwicklungsabteilung

Lange bevor VikingGenetics von den Viehzuchtgenossenschaften in Dänemark, Schweden und Finnland gegründet wurde, gab es einen Mann, der bereits auf dem Weg war, den Alltag von Landwirten zu verbessern. Søren Borchersen, Leiter unserer Forschungs-und Entwicklungsabteilung, hat die überzeugenden Referenzen, die ihn zu einer Autorität für Forschung und Entwicklung in der Viehzuchtindustrie machen. 

Forschung und Entwicklung spielen bei VikingGenetics seit seiner Gründung vor über 10 Jahren eine entscheidende Rolle. Dank eines engagierten Teams, das die Bedeutung von F & E erkannte, sind viele Erfolge bei der genetischen Selektion für die Viehzucht möglich. 

Søren Borchersens Leidenschaft, Wege zu finden, um die Milchviehhaltung einfacher und rentabler zu machen, hat ihren Ursprung in seiner Kindheit. Schon als Heranwachsender half er seinen Eltern auf ihrem Milchbetrieb in einer kleinen Stadt namens Oens in Jütland, Dänemark.

„Wir hatten einen kleinen Hof und ich wurde als kleines Kind vom „Viehbazillus” angesteckt. Heute lebe ich auf demselben Hof”, sagt er. Seine Familie bewirtschaftet ihn nicht, sondern verpachten das Land an einen Milchviehhalter, so dass er, seine Frau Anna und ihre drei Kinder immer noch die Aussicht einer Landschaft genießen können, die von Kühen bestimmt ist.

Eine lange und fruchtbare Reise

Er hat einen Master-Abschluss als Agrarwissenschaftler von der Universität Kopenhagen und bekam in den 80er Jahren seinen ersten Job als lokaler Zucht- und Fütterungsberater. Unter anderem beaufsichtigte er Anpaarungspläne auf Herdenebene. Er sagt: „Mit Landwirten zu sprechen öffnet Augen und Ohren, was sehr wichtig ist, wenn man ihnen helfen möchte”.

Søren hatte viele verschiedene Positionen in der Viehzuchtindustrie. Durch visionäre und harte Arbeit wurde er Sekretär der ostdänischen Vereinigung für künstliche Besamung und danach

Sekretär des dänischen Viehzuchtverbandes. Er erweiterte seine Fähigkeiten auch mit einem Diplom in Betriebswirtschaft, das auf Organisation, Strategien und Projektmanagement spezialisiert war. 

 

Viele Meilensteine in der Branche

 Seine wichtigsten Erfahrungen in der externen Zusammenarbeit mit "Denkfabriken", biotechnologischen Unternehmen und Universitäten stammen aus seiner Zeit als Leiter der Zuchtabthttpseilung bei SEGES (Wissenszentrum für Landwirtschaft).

Søren war auch einer der ersten Akteure bei vielen Meilensteinen in der Viehzuchtindustrie, wie dem Beginn der genomischen Ära. „Wir haben ein internationales Spermaprojekt in Genomik aufgebaut. In den 90er Jahren gab es viele Diskussionen darüber, wie man es konsolidieren kann”, erinnert er sich. 

Angeworben von der neuen Besamungs-Genossenschaft

Als VikingDenmark und Växa Sverige 2008 zur internationalen Genossenschaft VikingGenetics fusionierten (Finnland trat 2010 bei), wurde Sørenvom Vorstand als Leiter der neuen Forschungs- und Entwicklungsabteilung eingestellt. 

Eine der ersten Herausforderungen bestand darin, die Produktion von gesextem Sperma umzusetzen. „Wir haben 2005 einen Vertrag mit ST bekommen und waren die erste Genossenschaft in Europa, die einen solchen Vertrag abgeschlossen hat”, sagt Søren stolz. 

Seine Leidenschaft, die Milchviehhaltung einfacher und rentabler zu machen, ist bei VikingGenetics ansteckend. Das Forschungs- und Entwicklungsteam führt verschiedene Projekte mit dem einzigen Ziel durch, die Milchviehhaltung zu verbessern. 

Als führende wissenschaftlich fundierte Besamungs-Genossenschaft investieren wir viel in die Zusammenarbeit mit Universitäten. Diese Entscheidung hat es uns ermöglicht, die Treiber zu sein, um alle Forschungsarbeiten zum Nutzen der Landwirte zusammenzuführen

Søren Borchersen,
Leiter Forschungs- und Entwicklungsabteilung

Hingabe an die Forschung

Heutzutage ist eines der wertvollsten Projekte die Futtereffizienz in der Viehzucht. „Die Futtereffizienz ist eines der wirtschaftlich wichtigsten Merkmale für Milchviehhalter. Sie ist ausreichend vererbbar, um auf genetische Selektion zu reagieren. Als Ergebnis werden wir einen der zuverlässigsten Indizes in diesem Bereich haben”, erklärt der Leiter für Forschung und Entwicklung.

Sørens Bemühungen konzentrieren sich auch auf seine Arbeit in EuroGenomics. Dieses Forum zielt auf die Zusammenarbeit zwischen Zuchtunternehmen und Genossenschaften ab, um die Zuverlässigkeit in der Viehzucht zu erhöhen. Die EuroGenomics-Genossenschaft besteht aus acht Mitgliedern aus neun Ländern.

Er wurde 2017 zum Vorsitzenden von EuroGenomics gewählt. Er sagt: „Der Hauptzweck ist der Austausch der Harmonisierung des Phänotyps. Die Idee ist, die Definition von Merkmalen innerhalb von Ländern zu einem „Goldstandard” zu standardisieren. Unsere Arbeit konzentriert sich immer auf die Vorteile für die Landwirte”.

 

Nordische Zusammenarbeit auf höchstem Niveau

„Als führende wissenschaftlich fundierte Besamungs-Genossenschaft investieren wir viel in die Zusammenarbeit mit Universitäten. Diese Entscheidung hat es uns ermöglicht, alle Forschungsergebnisse zum Nutzen der Landwirte zusammenzuführen”, sagt er. Die Zusammenarbeit mit Universitäten und Instituten ist weiterhin fruchtbar.

Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von VikingGenetics arbeitet eng mit der schwedischen Universität für Agrarwissenschaften (SLU), der Universität Aarhus und der Universität Kopenhagen in Dänemark sowie dem Institut für natürliche Ressourcen Finnland (LUKE) zusammen. „Wir arbeiten als eine Einheit in den nordischen Ländern. Unsere Zusammenarbeit ist auf höchstem Niveau”, fügt Søren hinzu.

Von Papieren, wissenschaftlichen Studien oder Forschungen zu vielen verschiedenen Themen der Viehzucht umgeben zu sein, trennt ihn nicht von den wahren Ursprüngen seiner Arbeit. Er denkt jeden Tag an die Milchviehhalter.