Skip to main content
Quick links

30 Mrz 2021

„Mir ist bewusst, dass die Landwirte zu kämpfen haben”

Reni Hvam Nielsen ist unsere neue Produktmanagerin für VikingBeef. Sie ist bereit, einen relativ neuen Bereich bei VikingGenetics zu leiten, der für fortschrittliche Viehzüchter einen wichtigen Vorteil verspricht. 

Reni wurde in Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks, geboren. Ihre Liebe zu Rindern und ihr Interesse daran stammen aus ihrer Kindheit. Ihr Großvater hatte einen kleinen Hof mit ungefähr 20 Kühen und 30 Schweinen, auf dem sie alle ihre Sommerferien und Herbstferien verbrachte. 

„Ich war schon immer von Tieren umgeben und als Kind dachte ich, ich würde Tierärztin werden, aber dann fand ich heraus, dass man auch Krankheiten vorbeugen und die damit verbundenen Probleme verhindern kann“, sagt sie lächelnd. 

„Als Tierärztin werden Sie gerufen, wenn Tiere krank sind, aber als Tierwissenschaftlerin können Sie die richtige Genetik und die richtige Fütterung für sie auswählen, um zu verhindern, dass sie überhaupt krank werden”, fügt sie hinzu. Und das war der zweite Grund dafür, warum Sie sich an der Universität immatrikulierte, um Agrarwissenschaften zu studieren. 

Reni Hvam Nielsen studierte an der Königlichen Veterinär-und Landwirtschaftsuniversität in Kopenhagen und reiste im Rahmen ihres Studiums für sechs Monate nach Australien, wo sie auch auf einem Milchviehbetrieb arbeitete und forschte.

„In Brisbane, Queensland, wo es viele Rinder gibt, ging ich teilweise mit einem praktischen Ansatz und teilweise mit einem theoretischen Ansatz vor”, sagt sie und fügt hinzu, dass sie sich auch für die Pferdezucht interessiert und gerne mit ihrer Familie Ski fährt.

In den Ständen der Viehzüchter

Nach ihrer Rückkehr aus Australien und dem Abschluss ihres Agrarstudiums arbeitete Reni als Viehberaterin in einem privaten irischen Unternehmen der Futtermittelindustrie. 

Während dieser Zeit erwarb sie die Fähigkeiten, um an die Herausforderungen der Landwirte heranzugehen und die Sachverhalte so zu erklären, dass sie nachvollziehbar sind und als ihre Hauptinstrumente auf Betriebsebene eingesetzt werden können. 

„Ich kann die Dinge aus der Perspektive der Milch- und Fleischproduzenten sehen, um sie bei der Entwicklung ihrer Betriebe zu unterstützen“, erklärt sie. „Mir ist bewusst, dass die Landwirte zu kämpfen haben.” 

Dass sie versteht, wie ein multikulturelles Unternehmen am besten funktioniert, ist auch auf ihre jahrelange Arbeit für ein internationales Unternehmen mit Tochterunternehmen in Europa zurückzuführen.

„Ich kenne die Märkte ein bisschen und bringe diese Erfahrungen mit, wenn ich von Exportmanagern kontaktiert werde.” 

Die richtigen Fleischbullen, um die Nachfrage zu erfüllen

Als neue Leiterin der genetischen Selektion für Fleischbullen hat Reni Nielsen eine sehr klare Mission: „Meine Hauptaufgabe ist es, sicherzustellen, dass wir die richtigen Bullen für die richtigen Märkte haben und dass wir alle Dosen haben, die von den Landwirten benötigt werden“, sagt Reni.

Mit der Einbeziehung des Fleischbullen-Angebots stellt VikingGenetics eine einheitliche Reaktion mit seinen Milchprogrammen zur Verfügung.

„Die Nachfrage nach Fleischbullen wächst und sie wächst schnell”, sagt sie. „Wir konzentrieren uns auf Fleischbullen, die eine leichte Kalbung liefern, da die meisten von ihnen für Milchkühe verwendet werden”, fügt sie hinzu.

„Wir müssen sicherstellen, dass wir bei diesen Milchkühen die richtige Genetik anwenden.” Leichtes Kalben und das Überleben der Kälber (Vitalität) sind ebenso wie Wachstum die drei Hauptmerkmale der VikingBeef-Bullen, um die Nachfrage zu befriedigen. 

Die Mutter von einer Tochter und zwei Söhnen ist überzeugemd in der Arbeit, die VikingGenetics zur Verbesserung des Angebots an Fleischbullen auf allen VikingGenetics-Märkten weltweit leistet.

„Ich denke, dass die Zukunft Beef on Dairy sein wird, und mit VikingBeef sind wir in der Lage, die beste Genetik bereitzustellen, so wie wir es bei den Milchprogrammen tun”, sagt sie.

Lesen Sie hier mehr über VikingBeef: 
https://www.vikinggenetics.de/fleischbullen