Skip to main content
Quick links

6 Jun 2022

Langlebige Kühe steigern die Rentabilität und nützen dem Klima

Wenn Sie sich auf die Verbesserung der Lebenszeitproduktion konzentrieren, können Sie eine höhere Rentabilität und Nachhaltigkeit für Ihren Milchviehbetrieb erreichen. Eine geringe Fruchtbarkeit, niedrige Erträge und Gesundheitsprobleme sind die häufigsten Abgangsgründe in Milchviehherden.

Die innovativen Zuchtprogramme von VikingGenetics fördern gesunde, effiziente und problemlose Kühe mit einer hohen Milch- und Feststoffproduktion. Sie verfügen auch über eine ausgezeichnete Fruchtbarkeit und eine natürliche Abwehr gegen Krankheiten.

Durch die Wahl von VikingGenetics-Bullen verbessern Sie kontinuierlich den genetischen Gewinn für jede Generation Ihrer Herde.

Hier sehen Sie den genetischen Fortschritt, der zwischen 2002 und 2021 bei Langlebigkeit und Produktion erzielt wurde, und die entsprechenden phänotypischen Auswirkungen.

 

 

Langlebigkeit

Produktion

Indexe

inheiten

Tage in der  Herde

Indexe

inheiten

kg, ECM

Viking

Holstein

+36

+200 Tage

+38

+781 kg

Viking

Red

+28

+155 Tage

+28

+665 kg

Viking

Jersey

+23

+130 Tage

+34

+665 kg



Lebensleistung kg ECM-Milch 2017–2021 in Dänemark

Langlebige Kühe nützen dem Klima

Gesunde und fruchtbare Kühe, die lange in der Herde leben, tragen dazu bei, die Klimabilanz der Herde zu verbessern. Langlebige Kühe sind nicht nur gut für die Sicherung der Rentabilität und die Verbesserung des Tierschutzes, sondern tragen auch dazu bei, die Klimabilanz der Milch zu verbessern.

Der Grund dafür ist, dass die Klimabelastung durch die Aufzucht von Kühen auf eine höhere Lebenszeitproduktion verteilt werden kann.

Mit einer längeren Lebensdauer können Sie auch die Kosten für die Remontierung senken. Dies trägt wesentlich zu einer klimafreundlicheren Milcherzeugung bei, da die gesamte Methanproduktion der Herde mit weniger Tieren, die zur Aufrechterhaltung der Milchproduktion benötigt werden, reduziert wird und die Futterkosten sinken.

 

Wie wirkt sich die Remontierungsrate auf die Klimabilanz aus?

 

SEGES in Dänemark hat die Auswirkungen einer Verringerung der Remontierungsrate auf die Klimabilanz abgeschätzt.

Bei einem Abkalbealter von 24 Monaten und einer Remontierung von 40 % muss es 89 Färsen pro 100 Kühe geben, wobei zu berücksichtigen ist, dass einige Färsen die Milchkuhreife nicht erreichen. Wenn Sie die Remontierungsrate auf 35 % senken, benötigen Sie nur 75 Färsen. Die Auswirkungen auf die Klimabilanz sind je nach Abkalbealter unterschiedlich.

Je niedriger das Abkalbealter ist, desto kleiner ist die Klimabilanz, vorausgesetzt, die Färsen können eine angemessene Größe und Qualität erreichen.

Im obigen Beispiel bedeutet eine Senkung der Remontierungsrate von 40 % auf 30 % eine Verringerung des gesamten Klima-Fußabdrucks um 75.000 kg CO2-Äquivalent, was einer Verringerung des Klima-Fußabdrucks der Milch um fast 6 % entspricht.

Eine wichtige Voraussetzung für diese Verringerung des Fußabdrucks ist natürlich, dass die Herde ein gutes Reproduktionsniveau hat und dass die Kühe mit zunehmendem Alter eine gute Gesundheit und Milchleistung behalten.

Wie wirkt sich die Remontierungsrate auf die Klimabilanz aus?

Höhere Lebensleistung mit Kreuzungszucht

Eine der Lösungen, um sicherzustellen, dass die Kühe länger in Ihrer Herde bleiben, ist die Einführung einer strukturierten Kreuzungszucht. Kreuzungskühe bleiben länger in Ihrer Herde mit einer gesteigerten Lebensleistung.

Wenn Sie sich für ein intensives Produktionssystem entscheiden, sollten Sie unbedingt ProCROSS in Betracht ziehen, ein 3-Rassen-Rotations-Kreuzungszuchtprogramm, bei dem VikingHolstein, VikingRed und Coopex Montbéliarde eingesetzt werden.

Die Vorteile des ProCROSS-Systems wurden in der 10-jährigen ProCROSS-Studie unter der Leitung der University of Minnesota, USA, nachgewiesen, deren Ergebnisse 2019 veröffentlicht wurden. Die Studie wurde an sieben Milchviehherden in Minnesota, USA, durchgeführt. 3.550 Holstein-Kühe wurden als Grundstock eingesetzt.

Eine der Schlussfolgerungen aus der Minnesota-Studie war eine höhere Langlebigkeit. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass ProCROSS-Kühe im Vergleich zu Holstein-Kühen +147 Produktionstage haben. 41 % der ProCROSS-Kühe erreichten ihre vierte Laktation gegenüber 21 % bei Holstein.

Auch der Lebensgewinn ist bei Kreuzungskühen deutlich höher: +33 % mehr Lebensgewinn bei ProCROSS-Kreuzungskühen im Vergleich zu Holstein.

Wenn Sie eine saisonal kalbende Herde haben, sollten Sie sich  VikingGoldenCross ansehen, ein 3-Rassen-Rotations-Kreuzungszuchtprogramm, bei dem VikingHolstein, VikingRed und VikingJersey eingesetzt werden.

In einer von Dairy Australia durchgeführten Studie wurden verschiedene Kreuzungsrassen mit reinrassigen Herden in einem Weidesystem verglichen. Die Forscher analysierten Daten von mehr als 23 Millionen Laktationsaufzeichnungen von fast 900.000 Kühen in 18.207 Betrieben, die über einen Zeitraum von 14 Jahren gesammelt wurden.

Die Studie ergab, dass eine Kreuzungskuh fruchtbarer ist, länger lebt und weniger an Wert verliert. Die Überlebensrate der Kühe war besser, und die Zahl der Laktationen in australischen Drei-Rassen-Kreuzungsherden war im Durchschnitt um 50 % höher als in reinrassigen Holsteinherden.

Höhere Lebensleistung mit Kreuzungszucht

Höhere Gewinne mit Beef-on-Dairy-Genetik

Eine gute Langlebigkeit Ihrer Milchkühe ermöglicht es Ihnen, den Anteil des in Ihrer Herde verwendeten Fleischbullenspermas zu erhöhen. Die Sicherstellung einer guten Reproduktionsleistung in Ihrer Herde ist ebenfalls wichtig.

Indem Sie 60–70 % Ihrer Milchkühe, die nicht für die nächste Generation verwendet werden, von Fleischbullen besamen lassen, verbessern Sie die Rentabilität Ihres Betriebs, indem Sie gesunde, schnell wachsende Kreuzungskälber mit optimalem Schlachtkörperwert züchten.

Das Kreuzen von Fleischbullen mit Milchkühen nimmt weltweit rapide zu. Zu den wichtigsten Vorteilen gehören:

  • Größere, gesündere Kälber mit höherem Schlachtkörperwert und leichterem Abkalben im Vergleich zu herkömmlichen Milchkälbern.
  • Schneller wachsende Nachkommen, die es Mastbetrieben ermöglichen, mehr Kälber in einem Jahr aufzuziehen.
  • Geringere Aufzuchtkosten und weniger Remontierung in Ihrer Milchviehherde.
  • Besseres Tierwohl und geringere Klimaauswirkungen durch eine gezieltere und nachhaltigere Zuchtstrategie.

Mit unserem Beef-on-Dairy-Konzept können Sie vermeiden, zu viele minderwertige Färsen und kleine Bullenkälber zu züchten, die für einen Mastbetrieb unattraktiv sind. Auf diese Weise können Sie den Wert Ihrer ertragsschwächeren Kühe steigern und die Rentabilität Ihres Unternehmens verbessern.

Erfahren Sie mehr über Beef-on-Dairy
Höhere Gewinne mit Beef-on-Dairy-Genetik

Bestellen Sie unseren Newsletter!